Neue Kollektion "Putinversteher": Mit Schmuck-Patriotismus gegen Doppelstandards

Eine Schmuckkollektion für einen "Orden der normalen Menschen" soll die "Putinversteher"-Kollektion des Designers Gleb Krajniks darstellen.
Eine Schmuckkollektion für einen "Orden der normalen Menschen" soll die "Putinversteher"-Kollektion des Designers Gleb Krajniks darstellen.
Putin selbst ist nur mäßig begeistert, aber T-Shirts, Sweatshirts, Münzen oder Schokolade mit dem Bild des russischen Präsidenten sind längst zum Modehit geworden. Nun gibt es auch eine eigene Produktlinie unter dem Markennamen "Putinversteher".

Russische Designer, die sich im, wie es der Volksmund nennt, "Schmuck-Patriotismus" üben, brachten jüngst eine Kollektion unter der Marke "Putinversteher" auf den Markt.

Diese umfasst schwerpunktmäßig silberne Ringe, die mit dem Konterfei Wladimir Putins versehen sind. Fans können die ungewöhnlichen Schmuckstücke im Internet über die Webseite putinversteher.ru bestellen.

Screenshot
Screenshot

Der Ausdruck "Putinversteher" kommt ursprünglich aus der deutschen Mainstreampresse. Deutsche Journalisten benannten auf diese Weise ein soziales Phänomen innerhalb der deutschen Bevölkerung. Dieses äußerte sich darin, dass deutsche Bürger aller Bevölkerungsgruppen trotz entgegengesetzter Bemühungen deutscher Politiker und Medien Verständnis und sogar Sympathie gegenüber der Politik des russischen Präsidenten Wladimir Putin zum Ausdruck brachten.

"Putinversteher" war eigentlich als abschätziger Ausdruck gedacht, ähnlich dem der "fünften Kolonne". Das als Stigma gedachte Attribut wurde jedoch von den Kritisierten mit Stolz getragen und ist jetzt offenbar auch im Bereich des Kunsthandwerks zum Markenbegriff geworden.

Manifest des Ordens.
Manifest des Ordens.

Manche mögen einen solchen Ring einfach als Schmuckstück betrachten. Für den russischen "Erfinder" der Produktlinie, Gleb Krajnik, hat seine Kreation hingegen noch etwas mehr an sich. "Das ist nicht nur Schmuckstücke, sie sind vielmehr ein Symbol für das Land", charakterisiert er die Ringe und fügt hinzu:  

Putinversteher zu sein, bedeutet im Grunde in Opposition zur so genannten Weltgemeinschaft, zu 'humanitären' Bombardierungen, orangenen Revolutionen, bärtigen Frauen, doppelten Standards und so was in der Art zu stehen. Das ist ein guter Konservatismus, eine gute russische Idee."

"Putinversteher" ist den Angaben auf der Internetseite zufolge ein "internationaler Orden normaler Menschen, die nicht marginalisiert werden wollen".

Screenshot
Screenshot

Der Schmuck erweckte nicht nur in Russland Interesse, sondern auch im Ausland. Nach Aussage Gleb Krajniks sind bereits viele Bestellungen etwa aus den USA, Deutschland, der Ukraine und sogar aus Argentinien eingegangen. Die Tatsache, dass die ersten 50 Exemplare der Kollektion innerhalb von wenigen Tagen ausverkauft waren, spricht für die große Beliebtheit der Schmuckstücke.    

Der russische Präsident Wladimir Putin lehnt es übrigens ab, dass sein Namen und sein Bild für kommerzielle Zwecke verwendet werden, egal ob von russischen oder ausländischen Herstellern. Dmitrij Peskow, Sprecher des Präsidenten, teilte zu dem Thema mit:

Er findet das nicht gut. Aber der Kampf gegen solche Probleme gehört nicht zu unseren Prioritäten. Es ist nicht das Hauptproblem auf der Tagesordnung."