US-Forscher nehmen außerirdische Signale unter die Lupe

US-Forscher nehmen außerirdische Signale unter die Lupe
Die Amerikanische Non-Profit-Forschungsorganisation SETI, die sich mit der Suche nach außerirdischer Intelligenz beschäftigt, beginnt Studien über ein merkwürdiges Radiosignal, das im vorigen Jahr von russischen Astronomen empfangen wurde.

Man zweifelt ernsthaft daran, dass das Signal von einer Alien-Zivilisation gesendet wurde, jedoch wird auch diese Hypothese überprüft. Voriges Jahr empfingen russische Forscher ein Radiosignal künstlichen Ursprungs. Das Signal stammt von einem Sternsystem, das im Sternbild Herkules liegt, was rund 94 Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Forscher sprechen von seiner Ähnlichkeit zu unserem Sonnensystem: die Größe seines Sterns ist mit der von unserer Sonne vergleichbar, auch einen Planeten hat er, der ungefähr so groß wie Neptun ist. Es bleibt aber dahingestellt, ob das Leben auf dem Planeten möglich ist, denn er kreist in einem relativ geringen Abstand um den Stern.

Die die der Erde nächstgelegene Andromeda-Galaxie -Quelle: Boris Štromar

Der Chef-Forscher bei der SETI, Seth Shostak, vermutet, dass das Radiosignal durch das Zusammenstoßen von Mikroplatten oder durch Satelliten erzeugt werden konnte. Keine außerordentliche Erscheinung. Außerdem merkte er an, dass die russischen Forscher schon längst vom Signal berichtet hätten, wenn Aliens tatsächlich uns eine Nachricht geschickt hätten.

„Sie haben davon mehr als ein Jahr lang geschwiegen. Sollten wir ein Signal empfangen, würden wir es erstmal überprüfen und bald an unsere Kollegen weiterleiten, damit sie auch es überprüfen könnten“,  sagte Shostak.

Nichtsdestoweniger beobachten amerikanische Forscher das Sternsystem seit zwei Tagen. Bis jetzt wurden keine ungewöhnlichen Signale entdeckt. Vermutlich verfügt das System über mehrere Planeten, die wir noch nicht entdeckt haben.