Für Israel eine Provokation: Celtic-Fans halten bei UEFA-Spiel palästinensische Flaggen hoch

Für Israel eine Provokation: Celtic-Fans halten bei UEFA-Spiel palästinensische Flaggen hoch
Dem schottischen Fußballverein Celtic droht eine UEFA-Strafe wegen "politischer Proteste": Während des Play-Off Spiels der Champions League gegen den israelischen Verein Hapoel Be'er Sheva schwenkten die Celtic-Fans palästinensische Flaggen. Diesem „herzlichen Willkommen“ folgte eine Niederlage von Israel: Celtic gewann das Spiel mit 5:2.

Die Union of European Football Associations (UEFA) verbietet generell jegliche politische Bekundungen bei Fußballspielen. Auch am 17. August wurden die Fans vor dem Spiel gewarnt, dass politische Proteste im Stadion erhebliche Auswirkungen auf das Schicksal des Vereins haben würden – von einer Geldstrafe bis hin zur Schließung des Celtic Park-Stadions.

Laut der Zeitung The Daily Record drohte die Polizei den Fans mit Freiheitsentzug, sollten sie palästinensische Flaggen zeigen. Nach schottischem Recht kann jeder, der zu Hass gegen eine Gruppe von Personen aufgrund ihrer [angenommenen] Zugehörigkeit zu einer solchen Gruppe aufruft, festgenommen werden.

Trotz der Warnungen der UEFA schwenkten die schottischen Fans die palästinensischen Flaggen weiter, die die Aktivisten der “Palestine Alliance“ vor dem Spiel an sie verteilt hatten.  

Die Massenaktion zur Unterstützung von Palästina wurde durch die Facebook-Gruppe „Celtic Fans for Palestine“ organisiert. Die Teilnahme an ihrem Event „Fly the flag for Palestine, for Celtic, for Justice“ (zu Deutsch ”Zeig Flagge für Palästina, für Celtic, für Gerechtigkeit”) bestätigten mehr als 1.200 Menschen.

Die Aktivisten riefen Celtic-Fans auf, die antiisraelische BDS-Kampagne (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen) zu unterstützen und gegen „die israelische Apartheid, den Siedlerkolonianismus und zahllose Massaker an Palästinensern“ zu kämpfen. Auch forderten sie die UEFA auf, sich der Aktion anzuschließen sowie nicht für Israel und seine Politik einzutreten.

„Wenn Israel als Staat dargestellt wird, ist das leider nicht mehr nur ein Spiel. Fußball, die UEFA und der Celtic-Verein wurden benutzt, um Israels wahres Wesen zu tünchen und diesem Schurkenstaat den Hauch von Normalität und Akzeptanz zu verleihen, den er nicht genießen darf und kann, bis man seiner Straflosigkeit ein Ende setzt und gegen ihn alle notwendigen Sanktionen für die Verletzung von zahllosen UNO-Resolutionen verhängt“, so die Erklärung der „Celtic Fans for Palestine“ bei Facebook.

Dies war nicht das erste Mal, dass Celtic-Fans bei einem Fußballspiel palästinensische Fahnen hochhielten: Vor zwei Jahren belegte die UEFA den Celtic-Club mit einer Geldstrafe für die gleiche Aktion beim Spiel gegen den isländischen KR Reykjavík. Der UEFA-Ausschuss für Kontrolle, Ethik und Disziplin handelte gemäß Artikel 16 (2) (e), der politische, ideologische und religiöse Bekundungen bei Sportveranstaltungen verbietet.