"Kriege Sowjetrusslands gegen die Ukraine" - Kiew schreibt Geschichtslehrbücher für Oberstufe um

"Kriege Sowjetrusslands gegen die Ukraine" - Kiew schreibt Geschichtslehrbücher für Oberstufe um
Ab September wird den ukrainischen Oberschülern die Geschichte ihres Landes nach einem neuen Lernplan vermittelt, der eine "ganz neue und ideologiefreie Vision" der ukrainisch-sowjetischen Beziehungen vermitteln soll. Die inhaltlichen Änderungen werfen jedoch Fragen auf.

„Voriges Jahr brachte das Institut Veränderungen im Schulfach 'Geschichte der Ukraine' für Zehnt- und Elftklässler ein. Nach der Besprechung wurde das Projekt auf Anordnung des Bildungs- und Wissenschaftsministeriums genehmigt“, so der Pressedienst des Ukrainischen Instituts für Nationales Gedenken.

Neu am Schulprogramm sind Themen wie „Ukrainische Revolution 1917-1921“, „Entstehung und Behauptung des totalitären Sowjetregimes 1921-1939“, „Kriege Sowjetrusslands gegen die Ukrainische Volksrepublik“, „Sowjetische Besetzung der Ukraine“.

Die neuen Lehrbücher enthalten auch Kapitel über administrativ-territoriale Veränderungen in der Ukraine im 20. Jahrhundert, den Beitrag des ukrainischen Volkes zum Sieg über den Nationalsozialismus im Zweiten Weltkrieg, die Teilnahme der Ukrainer an Friedensmissionen der UNO usw.

Dem ukrainischen Bildungs- und Wissenschaftsministerium zufolge sei der neue Lehrplan dazu berufen, „die Geschichte des Landes frei von politischer Zensur und ideologischer Verbohrtheit darzulegen“.