Auf höchstem Stand: Bauarbeiter beginnen mit Errichtung des schiffbaren Teils der Krim-Brücke

Auf höchstem Stand: Bauarbeiter beginnen mit Errichtung des schiffbaren Teils der Krim-Brücke
Bauarbeiter haben angefangen, die Stützen für den schiffbaren Teil der Brücke über die Straße von Kertsch zu errichten. Die außergewöhnliche Höhe der Brückenpfeiler von 35 Metern über dem Wasserspiegel wird den störungsfreien Schiffsverkehr unter der Krim-Brücke zwischen dem Schwarzen und dem Asowschen Meer ermöglichen.

Der schiffbare Teil der Krim-Brücke wird sich auf zwei massive Pfeiler stützen, die außerhalb der Fahrwassergrenzen errichtet werden und dadurch den Schiffsverkehr nicht stören. Die Brückenstützen werden etappenweise gebaut, was ungefähr ein Jahr in Anspruch nehmen wird.

„Gleich nach der Tusla-Insel, wo sich die Brücke dem Fahrwasserabschnitt nähert, geht die Fahrbahn auf und erreicht dort ihre Maximalhöhe mit 35 Metern über dem Wasserspiegel. Die Spitze der Bogenspannweite ist weitere 45 Meter höher. Die Gesamthöhe des schiffbaren Teils der Brücke beträgt also 80 Meter. Genauso hoch ist der Dreifaltigkeitsturm des Moskauer Kremls“, erzählte Juri Safonow, Chefingenieur des föderalen staatlichen Unternehmens „Verwaltung für föderale Autostraßen Taman“.

Die Brückenbauer arbeiten mit Tauchern zusammen. Diese prüfen die Stellen auf dem Meeresboden, wo später Bau- und Montagearbeiten aufgenommen werden. Sie räumen das Wasserbecken von Fremdkörpern, darunter von Ankern, Armaturen, Autoreifen und Angelausrüstung. 

Die Brücke über die Straße von Kertsch wird gleichzeitig an acht Stellen auf See und auf dem Festland errichtet, wo bereits etwa 1.800 Pfähle eingerammt sind. Mehr als 70 Brückenstützen sind fertig, an weiteren Hundert davon wird gebaut.

Bei den Bauarbeiten werden mehr als 3.000 Arbeiter von 20 Вaubetrieben eingesetzt. Insgesamt sind an der Errichtung der Krim-Brücke mehr als 100 spezialisierte Unternehmen engagiert.

Zurzeit ist die Halbinsel Krim mit dem russischen Festland nur zu Wasser und per Luft verbunden. Die Brücke soll im Dezember 2018 fertiggestellt werden, der reguläre Betrieb wird ab 2019 laufen. Mit ihren 19 Kilometern wird sie die längste Brücke in Russland sein.