Eurovision in Ukraine: Kein Geld, kein Ort mit Überdachung - "Europäische Investoren" sollen zahlen

Die ukrainische Gewinnerin des Eurovision Contest 2016 in Schweden, noch mit Dach über dem Kopf.
Die ukrainische Gewinnerin des Eurovision Contest 2016 in Schweden, noch mit Dach über dem Kopf.
Der Kulturminister der Ukraine Jewhen Nyschtschuk hat darauf hingewiesen, dass die Ukraine bisher über keine geeigneten Veranstaltungsorte verfügt, um den Eurovision Song Contest auszutragen. Gleichzeitig hat der Finanzminister des Landes die Kiewer-Regierung aufgefordert, abzuschätzen, ob sich die Ukraine den Eurovision Song Contest finanziell überhaupt leisten kann. Die Regierung machte deutlich, dass sie den Contest austragen wolle, aber "nicht auf Kosten des Staates".

Der ukrainische Kulturminister Jewhen Nyschtschuk hat bei "Channel 5" in einem Interview beklagt, dass es derzeit in der Ukraine keinen passenden Ort für den Eurovision Song Contest gibt. 

"Wir haben praktisch keine geschlossene Arena, die den Anforderungen, eine große Anzahl von Menschen Platz zu bieten, entspricht."

Das Olympiastadion in Kiew entspricht nicht den Anforderungen, da es sich hierbei um ein offenes Gelände handelt. Die Option, ein vorübergehendes Dach über das Stadion zu ziehen, kommt nicht in Frage. Dies würde jegliche notwendigen Installationen unmöglich machen. Aus diesem Grund brachte Nyschtschuk die Möglichkeit ins Gespräch, am Ufer der Dnjepr eine neue Arena zu bauen.

Schon im Vorfeld schlug der Kulturminister vor, europäische Investoren zur Eurovision-Finanzierung heranzuziehen. Seinen Worten zufolge soll der Musikwettbewerb nicht auf Kosten des Staates veranstaltet werden.

Die ukrainische Sängerin Jamala gewann den letzten Eurovision Song Contest in Stockholm mit ihrem Song "1944". Traditionell findet der Wettbewerb im Land des Vorjahressiegers statt.

Oleksandr Danyljuk, Finanzminister der Ukraine, verwies darauf, dass die Veranstaltung sehr hohe Kosten verursacht. In diesem Zusammenhang bat er die ukrainische Regierung abzuschätzen, ob sich das Land den Eurovision Song Contest finanziell leisten kann. 

Die Regierung der Ukraine machte deutlich, dass sie den Contest austragen wolle.