"Recht auf Olympia-Teilnahme" - Russische Sportler wenden sich mit Offenem Brief an IOK-Chef

IOK-Präsident Thomas Bach in Moskau
IOK-Präsident Thomas Bach in Moskau
Die Sportlerkommission bei dem Olympischen Komitee Russlands (OKR) hat sich an den Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOK), Thomas Bach, mit einem Offenen Brief im Namen der ehrlichen, nicht dopenden Athleten gewandt. Die Sportler bitten im Schreiben, das Recht der Unschuldigen auf die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro zu unterstützen.

„Die Sportlerkommission beim Olympischen Komitee Russlands wendet sich an Sie mit diesem Brief im Namen aller russischen Sportler, die ihre Karriere auf den Grundsätzen der Olympischen Charta und auf dem Geist des fairen Wettbewerbs ohne Verwendung von verbotenen Substanzen und anderen Tricks gebaut haben und es weiterhin tun“, zitiert die Agentur R-Sport den offenen Brief.

Gleichzeitig treten die russischen Sportler dafür ein, dass die Personen, die Sieg und Erfolg mit Betrug und Doping herbeizuführen suchen, entsprechend bestraft werden:

„Wir wenden uns an Sie als Chef der Organisation, die die Rechte der fairen und nicht dopenden Sportler schützen soll und ihr Bestes dafür tut. Das Recht jedes gegen keine existierenden Regeln verstoßenden Athleten, bei den Olympischen Spielen anzutreten, ist unverrückbar. Wir bitten Sie aus Herzensgrund darum, die Achtung dieses Rechtes zu unterstützen.“