Niederländische Designer erfinden Anti-Überwachungs-"Tarnkappe" zum Schutz privater Daten

Niederländische Designer erfinden Anti-Überwachungs-"Tarnkappe" zum Schutz privater Daten
Niederländische Designer haben Mode mit Funktion verbunden und einen Anti-Überwachungs-Mantel erfunden, der den Träger elektronisch unsichtbar macht. Diese "Tarnkappe" soll Kreditkarten von außen nicht lesbar und Handys nicht mehr auffindbar machen. KOVR nennt sich die "tragbare Gegenbewegung". Eine Idee von zwei Designern, die persönliche Informationen von Personen schützen wollen, bevor diese in die falschen Hände geraten.

"Wir begannen mit der Erforschung von Überwachungssystemen hier in Rotterdam, und während dieser Recherchen fanden wir viel über diese so genannten RFID-Chips heraus."

So KOVR-Designer Leon Baauw gegenüber RT und erläuterte, dass diese Chips längst Teil unseres täglichen Lebens sind, und sich in Ausweisen, Reisepässen, Bankkarten und Kleidungsetiketten wiederfinden:

"Diese Chips enthalten eine Vielzahl von sensiblen Informationen und wir wollen den Einzelnen schützen."


Die Antwort war ein Mantel und eine Tasche aus metallhaltigem Stoff, verstärkt mit einem Edelstahlrahmen, der private Information des Trägers schützt, indem Kreditkarten von außen unlesbar bleiben und Handy-Signale blockiert werden.

Mit Smartphones und autonomen Drohnen in die Totalüberwachung - Whistleblower Edward Snowden sieht die Zukunft düster

"Metall blockiert jedes ein- und ausgehende Signal und schützt Sie so vor Menschen, die sie verfolgen, scannen oder hacken wollen", so Baauw weiter.

Wenn man auf wichtige Anrufe wartet, kann man jedoch sein Handy in einer Außentasche tragen, in der das Gerät mit Handy-Signalen verbunden bleibt.

Wer noch eine weitere Schicht der Anonymität wünscht, kann die Haube komplett über das Gesicht ziehen und verschließen, so dass die Person nicht erkannt werden kann.

Aber während die Anti-Überwachungs-Kleidung ein Schritt in die richtige Richtung für Datenschutz unterwegs ist, hat Baauw betont, dass die Kleidung nicht gegen alle Arten der Überwachung schützt.

"Wir konzentrieren uns auf bestimmte Typen der Vorratsdatenspeicherung, die Radiowellen nutzen, was bei einigen Chips vorkommt. Wir haben ein Sortiment von Kleidung, die gegen diese Signale schützt. Leider ist es unmöglich, alle Arten der Überwachung innerhalb eines Projektes abzudecken", räumte er gegenüber Metro ein.


Baauw sagt, dass KOVR ist derzeit im Prozess der Schaffung einer "ersten Kleinserie von Mänteln" aus den ersten Prototypen sei und es würde "weiter experimentieren, forschen und Produkte und Prototypen entwerfen."