Roboterchirurgie: Ärzte können heute weltweit roboterunterstütze Operation in Russland verfolgen

Roboterchirurgie: Ärzte können heute weltweit roboterunterstütze Operation in Russland verfolgen
Die erste Demonstrationsoperation, die russische Chirurgen in der Staatlichen Klinik Nummer 50 mit Hilfe des Roboters Da Vinci durchführen, wird der ganzen Welt zeigen, dass Russland die Chance hat, einer der Spitzenreiter in der roboterunterstützten Chirurgie zu werden. Dies hat der Chefurologe Russlands, Dmitri Puschkar, gegenüber RIA Nowosti erklärt.

Der Zeitpunkt für unsere Operation [um 14 Uhr MEZ) ist nicht zufällig gewählt worden. Wenn wir sie am Morgen durchführen würden, könnten uns die Ärzte in den USA und in anderen Ländern der Neuen Welt nicht zusehen. Und wenn wir sie am Abend durchführen würden, könnten uns die Bewohner von Japan und anderen Ländern Ostasiens nicht zusehen“, erklärte der Arzt im Vorfeld des Eingriffs.

Bei dem heutigen Demonstrationseingriff zeigt Dmitri Puschkar in der staatlichen Klinik Nummer 50 allen Schaulustigen weltweit, wie das Operationssystem Da Vinci zu bedienen ist. Dem Chirurgen zufolge seien solche Operationen für sein Krankenhaus, wo man bereits einige Dutzend erfolgreiche roboterunterstützte Operationen durchgeführt habe, zur Routine geworden.      

Nach der Operation wird Dmitri Puschkar von der Entwicklung eines russischen Pendants von Da Vinci berichten. Außerdem wird er darüber erzählen, inwieweit sich die Situation in der roboterunterstützen Chirurgie in letzter Zeit in Russland und weltweit verändert hat.   

Der Verlauf der Operation kann hier - leider nur von registrierten Ärzten - live verfolgt werden.