Medien: In Russland wird Passagierdrohne entwickelt

Passagierdrohne des chinesischen Herstellers Ehang
Passagierdrohne des chinesischen Herstellers Ehang
Die Firma Aviaton entwickelt die Flugtaxi-Drohne auf Basis der Drohne SerVert SV5B, schreibt am Freitag die Zeitung Iswestija. Das Gerät hat zwar noch keine Marktreife, könnte aber bis zum Jahr 2020 zugelassen werden.

„In der ersten Etappe werden Frachtgüter befördert, und nach einigen Probeflügen kann man die Drohne schon als eine Passagiermaschine verwenden“. Die Drohne wird auch Flugtaxi genannt. Sie braucht nämlich keinen Piloten – sie wird durch ein Programm von einem Flugleiter auf der Erde gesteuert“, zitiert die Zeitung den Chef von Aviaton, Awtandil Chatschapuridse.

Bei der Drohne sind Funktionen von zwei Luftgeräten kombiniert: Sie steigt senkrecht wie ein Helikopter auf.  Langstreckenflüge erfolgen dann wie bei einem Flugzeug. Unbemannte Luftfahrzeuge, in Englisch UAV, können in Russland noch bis 2020 legalisiert werden.

Das neu entwickelte UAV ist ein Hybrid zwischen einem Flugzeug und einem Hubschrauber. Es kombiniert ihre jeweils besten Eigenschaften. Es ist in der Lage von einer Fläche mit einem Durchmesser von weniger als 30 Metern zu starten. Im Moment arbeitet die Firma Aviaton daran, das Fluggerät marktreif zu machen.

Nach Angaben der Designer könnte es als Luft-Taxi verwendet werden. Der Direktor der Aeronet-Gruppe Sergey Zhukov betonte, dass die Entwicklung des SV5B "ein recht attraktives Projekt" sei. Das Gerät könnte zukünftig in ländlichen Gebieten eingesetzt werden, obwohl eine Infrastruktur für normale Flugplätze fehlt.

Das Startgewicht des neuen UAV soll etwa 1,25 Tonnen betragen und es wird in der Lage sein, eine Entfernung bis zu 1.000 Kilometern abzudecken.