Todes-Helmkamera: IS-Terrorist zeichnet eigenen Tod in chaotischem und dilettantischem Kampf mit

Screenshot Vice News
Screenshot Vice News
Im krassen Gegensatz zur Hochglanz-ISIS-Propaganda, zeigt das Video einer Helmkamera-Video eines IS-Terroristen, in seiner letzten Schlacht gegen kurdische Peshmerga-Truppen in der Nähe der irakischen Stadt Mosul, wie Chaos und Panik in den Reihen der Terroristen vorherrschen.

Das Video erhielt RT von Vice News, denen zufolge stammt das Bildmaterial von einem Zusammenstoß, der zirka 50 Kilometer nördlich von Mossul im März 2016 stattgefunden hat. Ein genaues Datum wurde jedoch nicht angegeben.

Bevor es in den Kampf geht, verkündet einer der Kämpfer vor der Kamera seine „Botschaft“ und spricht „über die Operationen des Märtyrertums, weil es der schnellste Weg ins Paradies ist."

Während die Kämpfer in ihrem improvisiert-gepanzertem Fahrzeug anfangs ziemlich zuversichtlich scheinen, schlägt der scheinbare Mut schnell in Panik um, als sie versuchen, ihre Waffen abzufeuern und nach Munition suchen.

Die Männer schienen besonders mit einem ihrer eigenen Kämpfer namens "Abu Hajaar" Streit zu haben, der seinen Terroristen-Kameraden das (noch verbleibende) Leben schwer macht.

Die Männer ducken sich in dem Fahrzeug, um in Deckung zu gehen. Während sie sich um die Waffen streiten, ist ein Mann zu sehen, der eine Rakete in die Ferne schießt.

„Gute Arbeit, aber sie haben uns auch geröstet“, sagt einer der Männer.

Der Streit mit Abu Hajaar geht dann weiter. Er wird mit voller Wucht getroffen, nachdem er einen der anderen getroffen hat. „Was ist los mit dir, Abu Hajaar?“, schreit einer der Männer.

Als der Schusswechsel anhält und das Fahrzeug durch das Feuer der Gegenseite umfällt, versuchen die Männer eine zweite Rakete abzufeuern, scheitern jedoch daran, eine zu finden, die in den Lauf passt.

Die Terroristen sind schließlich gezwungen, das Fahrzeug zu verlassen, nachdem sie durch eine Rakete der kurdischen Peschmerga getroffen wurden, die auch den Fahrer tötet. Als sie sich zurückziehen, wird der Mann, der die Helmkamera trägt, angeschossen und man hört ihn schreien, als er zu Boden fällt.

Der Mann schießt weiter um sich und versucht, sich durch wegrollen zu schützen. Das Video endet kurz darauf, offenbar genauso wie das Leben der Terroristen.