Französische Ministerin: 'Frauen die Kopfhaar verhüllen, sind wie Neger, die Sklaverei befürworten'

Französische Ministerin: 'Frauen die Kopfhaar verhüllen, sind wie Neger, die Sklaverei befürworten'
Frankreichs Regierung bietet inzwischen täglich unterhaltsamen Stoff für die Grundwertekommission der Parti Socialiste. Laurence Rossignol, Ministerin für die Rechte von Frauen, erklärte nun: Geschlechtsgenossinnen, die sich die Haare verhüllen, seien wie „Neger, welche die Sklaverei befürworten“. Damit wollte sie nichts über Menschen mit einer dunkleren Hautfarbe sagen, sondern die Modedesigner von H&M und Marks and Spencer anpöpeln, weil die muslimische Kleidungsstile entwerfen.

Frankreichs sozialdemokratische Regierung bietet inzwischen täglich unterhaltsamen Stoff für die Grundwertekommission der Parti Socialiste. Präsident Hollande und Premierminister Valls wollen die Rechte der Arbeiter und Angestellten schleifen, was ihrer Parteibasis wohl das vorletzte Motiv geben dürfte, einfach eine andere Partei zu wählen. Gestern demonstrierten Millionen Franzosen gegen die „Reform“ des Präsidenten.

Damit sich ihre männlichen Kabinettsmitglieder nicht so einsam fühlen, sprang auch Laurence Rossignol, die „Ministerin für die Rechte von Frauen“ – ja, so etwas gibt es im Nachbarland - in ein großes Fettnäpfchen: Frauen, die sich die Haare verhüllen, sind wie „Neger, welche die Sklaverei befürworten“, erklärte sie gegenüber dem Radiosender BFTV. Natürlich erhob sich prompt ein Sturm der Empörung: Nicht nur, dass die höchstamtliche Frauenrechtlerin das N-Wort verwendet hatte.

Nein: Die französische Öffentlichkeit reagiert traditionell extrem sensibel, wenn es um staatliche Vorgaben für die angesehenste Berufsgruppe des Landes, die Modedesigner geht. Und eben mit denen will es sich Laurence Rossignol verscherzen. Mit ihrem – zumindest für Sozialisten – unqualifizierten Spruch reagierte die Ministerin auf den Trend bei H&M oder Marks and Spencer, Design für einen muslimischen Kleidungsstil stärker zu fördern, darunter auch Modelle für Ganzkörper-Badeanzüge.

RT zeigt die interessantesten Bilder von Frauen mit bedeckten Haaren - weltweit und aus allen Kulturen:

Eine Frau kommt von einer Prozession anlässlich der 433-Jahr-Feier der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa, September 2011.
Eine Frau kommt von einer Prozession anlässlich der 433-Jahr-Feier der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa, September 2011.
Christin in Ägypten trauert während eines Massenbegräbnisses: Soldaten hatten eine koptische Kirche beschossen, Abassaiya-Kathedrale, Kairo, Oktober 2011.
Christin in Ägypten trauert während eines Massenbegräbnisses: Soldaten hatten eine koptische Kirche beschossen, Abassaiya-Kathedrale, Kairo, Oktober 2011.
Frauen tragen rosa Kopftücher anlässlich einer internationalen Kampagne zum Tag des Brustkrebses, Bilbao, Oktober 2011.
Frauen tragen rosa Kopftücher anlässlich einer internationalen Kampagne zum Tag des Brustkrebses, Bilbao, Oktober 2011.
Am selben Tag im hinduistisch geprägten Indien: Mädchen tragen rosa Kopftücher aus dem gleichen Anlass, Chandigarh Oktober 2011.
Am selben Tag im hinduistisch geprägten Indien: Mädchen tragen rosa Kopftücher aus dem gleichen Anlass, Chandigarh Oktober 2011.
Gebet in der evangelikalen Kirche "Das Licht der Welt" anlässlich eines Besuches von Papst Benedict XVI in Leon, Mexiko, März 2012.
Gebet in der evangelikalen Kirche "Das Licht der Welt" anlässlich eines Besuches von Papst Benedict XVI in Leon, Mexiko, März 2012.
Frau, die sich das Gesciht mit einem Kopftuch bedeckt, Tiananmen-Platz, Peking, März 2013.
Frau, die sich das Gesciht mit einem Kopftuch bedeckt, Tiananmen-Platz, Peking, März 2013.
Model auf dem Lauftsteg für die Winter/Herbst-Kollektion von Houghton auf der New York Fashion Week, Februar 2013.
Model auf dem Lauftsteg für die Winter/Herbst-Kollektion von Houghton auf der New York Fashion Week, Februar 2013.
Näherin bei der Arbeit in Madhya Pradesh, Indien, Juni 2012.
Näherin bei der Arbeit in Madhya Pradesh, Indien, Juni 2012.
Orthodoxe Jüdinnen bei einer Hochzeit in Netanya, Israel, März 2016.
Orthodoxe Jüdinnen bei einer Hochzeit in Netanya, Israel, März 2016.