Stunde der Erde: Rund 1.000 Gebäude in Moskau machen das Licht aus

Stunde der Erde: Rund 1.000 Gebäude in Moskau machen das Licht aus
Die Umweltschutzaktion „Earth Hour“ ruft die Menschen weltweit dazu auf, das Licht für eine Stunde auszumachen. Dieses Jahr findet die „Stunde der Erde“ am 19. März von 20:30 bis 21:30 Uhr statt. Auch die russische Hauptstadt beteiligt sich an der Initiative.

Am Samstag lässt die Stadtverwaltung von Moskau die Beleuchtung von mehr als 1.000 Sehenswürdigkeiten ausschalten. „Moskau nimmt an der Aktion ʻStunde der Erdeʼ bereits das achte Jahr in Folge teil.

Von Jahr zu Jahr wird die Zahl der Gebäude, deren Beleuchtung während dieser Aktion für eine Stunde ausgemacht wird, immer größer. Hauptsache ist aber, dass die Initiative nicht nur staatliche und private Organisationen unterstützen, sondern auch Stadteinwohner“, teilte der Leiter des Moskauer Departements für Naturressourcen und Naturschutz, Anton Kulbatschewski, mit. Ihm zufolge versinken in der russischen Hauptstadt an diesem Samstag gut 1.000 Gebäude, darunter der Kreml, in der Finsternis.

Puppenverbrennung beim Masleniza (Butterfest) - Symbolbild

Zum ersten Mal löschen die Wolkenkratzer des Business-Zentrums „Moskau City“ die Lichter aus. Auch die Christi-Erlöser-Kathedrale, der Ostankino-Fernsehturm, die WDNCh-Pavillons, das Luschniki-Stadion, die meisten Gebäude in der Arbat- und der Twerskaja-Straße sowie Brücken, Museen und Theater müssen im Rahmen der Aktion für eine Stunde der Dunkelheit preisgegeben werden.

„Earth Hour“ ist eine internationale Umweltschutzaktion, die vom WWF seit 2007 alljährlich ausgerufen wird. Die Teilnehmer machen das Licht und Haushaltsgeräte für eine Stunde komplett aus, um für das Umweltbewusstsein und Energiesparen zu werben. 2015 haben an der Aktion 172 Länder und gut 2 Milliarden Menschen teilgenommen.

RT Deutsch wird am Samstag live aus Moskau von dem Ereignis berichten.