icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Meldonium wurde auf "Anregung" der USA auf die internationale Doping-Liste gesetzt

Meldonium wurde auf "Anregung" der USA auf die internationale Doping-Liste gesetzt
Meldonium: Seit dem 1. Januar auf der Dopingliste der WADA.
Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat nach einem Bericht von USA Today Meldonium auf die Liste der verbotenen Substanzen setzen lassen, nachdem die US-amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA, durch eine "geheime Quelle" erfahren hatte, dass zahlreiche osteuropäische Sportler dieses Medikament anwenden.

2014 wurde erstmals auf dem jährlichen WADA-Forum in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona das Verbot von Meldonium zur Sprache gebracht. WADA hatte daraufhin ab November 2014 über 8.000 zufällige Harnstichproben auf Meldonium geprüft. Dabei wurden 182 Fälle der Nutztung von Meldonium entdeckt.

Die im April 2015 veröffentlichten Forschungsergebnisse veranlassten WADA, Meldonium mit Wirkung zum 1. Januar 2016 auf die Internationale Dopingliste zu setzen.

In den letzten Tagen traf der Doping-Skandal mehrere renommierte russische Athleten, darunter die Tennisspielerin Maria Scharapowa sowie die Eisschnellläufer Pawel Kulischnikow und Semjon Jelistratow, die alle positiv auf Meldonium getestet wurden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen