Bekannter türkischer Dichter entschuldigt sich bei Russland für Erdoğan und Abschuss der SU-24

Blumen am Monument zu Ehren des Piloten Oleg Peschkow im Zentrum von Lipetsk, der Heimatbasis des von der Türkei abgeschossen SU-24 Piloten.
Blumen am Monument zu Ehren des Piloten Oleg Peschkow im Zentrum von Lipetsk, der Heimatbasis des von der Türkei abgeschossen SU-24 Piloten.
Der bekannte türkische Dichter und Laureat nationaler Auszeichnungen, Hüseyin Haydar, hat sich in einer dichterischen Videobotschaft bei dem „großen russischen Volk“ und bei der Mutter des in Syrien getöteten russischen Piloten Oleg Peschkow für die Politik Ankaras entschuldigt. In seinem „Videogedicht“ nennt sich Haydar einen türkischen Revolutionär, dem es nicht gelungen sei, seine Heimat vor der Schande zu retten. RT Deutsch bringt sein Gedicht in einer exklusiven Übersetzung.

Der türkische Poet Hüseyin Haydar bat die Bürger Russlands um Entschuldigung für die Handlungen Ankaras und für das im November vergangenen Jahres über Syrien abgeschossene russische Kampfflugzeug. Sein Gedicht ist auf YouTube zu sehen.    

In seiner Videobotschaft erinnert sich der Lyriker an große russische Dichter, bekannte Persönlichkeiten und an alle Sowjetbürger, die ihr Leben im Kampf gegen den Nazismus verloren haben. Haydars Gedicht endet mit dem Appell an die Mutter des getöteten russischen Piloten:

„Kniend bitte ich die Mutter von Oleg Peschkow um Entschuldigung.“  

 

Das gesamte Gedicht von Haydar in einer exklusiven Übersetzung von RT Deutsch:

Bitte um Verzeihung beim großen russischen Volk

„Ich, der türkische Poet Hüseyin Haydar,

Wurde Zeuge heimtückischer und niederträchtiger Taten,

Ich bin mir trotzdem sicher, dass man über alle verdammten Bösewichte Gericht halten wird.

Es ist kaum zu glauben, dass dieses Verbrechen

Vor aller Augen begangen wurde, und meine Schuld besteht darin,

dass ich es zu vereiteln versuchen konnte. Ich hätte das tun können.

Leider begriff ich das erst später.  

Ich, der türkische Revolutionär Hüseyin Haydar, 

Bitte jeden Russen und das ganze russische Volk um Verzeihung.

Möge mich das Land des großen Lenin

Durch den Mut der russischen Berge, Ebenen und Steppen entschuldigen.

Vor unseren Augen wurden die brüderlichen Bande zerrissen.

Das alles geschah vor meinen Augen.

Ich konnte das verhindern. Ich hätte das tun können.  

Wir waren nicht sorglos, unsere Schuld besteht nur darin,

Dass wir über das eigene Land nicht Herr sind,

Dass die Leuchte des Vaterlandes so trübe scheint.

Daher wende ich mich an Eurasien und an die Türkei,

Indem ich in meinen Destanen und Versen

Majakowski und Gorki,

Den sowjetischen Iwan,

Der seine Heimat vor dem Faschismus schützte,

Um Vergebung bitte.  

Ich entschuldige mich bei den Helden des Landes,

Bei den Frauen, Männern, Greisen und Kindern,

Bei den 23 Millionen getöteten Menschen

Und bei Gagarin, der eine Heldentat vollbrachte,

Und bei meinem sowjetischen Bruder, der uns

Während unseres großen nationalen Krieges unter die Arme griff.

Ich bitte Semjon Aralow [Botschafter der Russischen Föderation in der Türkei]

Und alle russischen Frauen, die den Krieg überstanden,

Alle diejenigen, die durch die Großzügigkeit ihrer Seele

Uns in einer schweren Stunde mit Wohltaten überhäuften,

Um Verzeihung. 

Ich entschuldige mich bei dem russischen Bauern,

Bei dem russischen Revolutionär.

Im Beisein aller, die im Krieg fielen,

Im Beisein Tausender Flinten und Gewehre

Erkläre ich kühn:

ʻIch, der türkische Poet Hüseyin Haydar,

Erkenne die Schuld an, indem ich mein Gesicht dem Licht zuwende.

Ich konnte mein Land vor Schande nicht retten.

Das große russische Volk, verzeihe mir das.ʼ

Kniend bitte ich die Mutter von Oleg Peschkow um Entschuldigung.“

Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Generalmajor Igor Konaschenkow

Hintergrund:

Hüseyin Haydar ist ein bekannter türkischer Dichter, dessen Werk in zahlreichen literarischen Zeitschriften veröffentlicht wird, und ist Laureat nationaler Auszeichnungen. Er wurde 1956 geboren. 1973 gewann er den ersten Preis bei einem Wettbewerb, den das Bildungsministerium ausgeschrieben hatte. Seit 1979 wird sein Werk in Magazinen wie „Gesellschaft und Kunst“, „Die künstlerische Arbeit“, „Die Literaturfront“, „Die türkische Sprache“, „Die nationale Kunst“ und vielen anderen gedruckt.  

Haydars erster Gedichtband mit dem Titel „Der leidende Türkücü“ gewann 1981 die Prämie des Akademischen Buchhauses. 1983 erschien im Verlag „Yazko“ sein zweiter Gedichtband „Schwarze Lieder“. 1987 druckte der Verlag „Cem“ sein Buch „Die Sternenfinsternis“. Im Jahr 1992 erschien im Verlag „Adam“ sein Buch „Ein Leib aus Wasser“       

"Der Stoß in den Rücken"

Im November 2015 hatten türkische F-16 einen russischen Su-24-Jet über Syrien abgeschossen. Das Flugzeug stürzte vier Kilometer von der türkischen Grenze entfernt ab. Der Pilot Oleg Peschkow konnte sich mit dem Schleudersitz retten, wurde jedoch beim Landeanflug von turkmenischen Dschihadisten erschossen.

Der Copilot konnte im Rahmen eines umfassenden Rettungseinsatzes in Sicherheit gebracht werden. Ankara behauptet, dass die Su-24 die Staatsgrenze verletzt habe. Der Generalstab Russlands widerlegt diese Behauptung mit Daten der syrischen Radaranlagen. Die türkische Regierung weigert sich, sich für das abgeschossene Kampfflugzeug und den Tod des Piloten zu entschuldigen. Wegen des Vorfalls wurden fast alle handelswirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern eingestellt. 

Trends: # Abschuss der Su24 über Syrien