Fussball EM in Frankreich: Russlands Vorrundengegner im RT Deutsch-Check

Russlands Nationalelf im Oktober 2015
Russlands Nationalelf im Oktober 2015
Vom 10. Juni bis zum 10. Juli dieses Jahres findet die Fußballeuropameisterschaft in Frankreich statt. Russland konnte sich für diese qualifizieren und trifft in der Vorrunde nun auf England, Wales und die Slowakei. Doch wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass Russland überhaupt die Vorrunde übersteht?

Analysiert man die Spiele der Gruppengegner Russlands ergibt sich folgendes Ergebnis:

Seit der Eigenständigkeit Russlands spielte die Föderation zweimal gegen England. Beide Spiele realisierten sich während der Qualifikation zur EM 2008 und das Hinspiel gewann die Elf aus England mit 3:0, das Rückspiel konnte die russischen Mannschaft mit 2:1 für sich entscheiden. Das heißt, in dieser Hinsicht steht es Unentschieden. Schaut man aber von dieser Statistik weg und betrachtet die letzten Spiele sieht man, dass England alle zehn Qualifikationsspiele gewann und sich als erste Mannschaft, ausgenommen die vorqualifizierten Gastgeber Frankreich, für die EM qualifizieren konnte.

Russland hingegen musste bis zum Ende zittern und konnte sich erst am letzten Spieltag mit einem 2:0 Sieg gegen Montenegro die Teilnahme sichern. Allerdings muss man in diesem Kontext ebenso bedenken, dass England keine sogenannte "Tuniermannschaft" ist. Gerade bei Europameisterschaften konnten sie in den letzten Jahren nicht überzeugen. Schieden sie vor vier Jahren in Polen und der Ukraine schon im Viertelfinale aus, konnten sie sich 2008 nicht einmal qualifizieren. Und genau das könnte Russlands Chance sein. Englands Fans erwarten ein sehr erfolgreiches Abschneiden ihrer Elf, während die russischen Fans schon mit dem Einzug ins Achtelfinale zufrieden wären. Russlands geht als klarer Außenseiter in die Partie und muss eine herrausragende Leistung gegen das Team von Trainer Roy Hogdson zeigen wenn es das Spiel für sich entscheiden will.

Englands Elf beim Freundschaftsoiel gegen Spanien.
Englands Elf beim Freundschaftsoiel gegen Spanien.

Zweiter Gruppengegner ist die Mannschaft aus der Slowakei. Die russische Elf hat eine leicht positive Bilanz gegen die Mannschaft von Ján Kozák mit drei Siegen versus zwei Niederlagen. Im letzten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften im Mai 2014 gewann die Elf aus Russland dank einem Tor von Alexander Kerzhakov mit 1:0. Als Gruppenzweiter hinter der Mannschaft aus Spanien qualifizierte sich die Mannschaft recht knapp vor der Ukraine.

Am zweiten Spieltag der Qualifikation schaffte die slowakische Mannschaft den amtierenden Europameister mit 2:1 zu bezwingen. Gerade dieses Spiel zeigt, dass man die Slowakei keinesfalls unterschätzen darf. Doch genauso zeigt die Niederlage gegen die Weißrussen am neunten Spieltag, dass die Slowakei derzeit nicht als Topmannschaft eingestuft werden kann. Es ist ein Spiel auf Augenhöhe zu erwarten.

Der Slowake Marek Hamsik feiert sein Tor im Qualifikationsspiel gegen Luxemburg.
Der Slowake Marek Hamsik feiert sein Tor im Qualifikationsspiel gegen Luxemburg.

Dritter und letzter Gruppengegner ist die walisische Elf. Die Bilanz gegen die Mannschaft von der Insel ist zwar mit drei Siegen und einem Unentschieden sehr gut, sollte allerdings nicht zu ernst genommen werden. Der Fußball in Wales hat sich in den letzten Jahren rapide verbessert. Einst war das Team um Real Madrid Superstar Gareth Bale der "Punkte-Schenker" schlechthin, nun qualifizierte sich die Mannschaft von Trainer Chris Coleman als einer der ersten. Auf dem Weg dorthin gewannen sie 1:0 gegen den Titelaspiranten aus Belgien. Russland darf Wales keinesfalls unterschätzen, um wichtige drei Punkte für das Weiterkommen zu holen.  

Wales Superstar Gareth Bale tritt einen Freistoß im Spiel gegen Andorra.
Wales Superstar Gareth Bale tritt einen Freistoß im Spiel gegen Andorra.

Insgesamt scheint es, als hätte Russland eine durchaus herausfordernde Gruppe abbekommen. Um das Achtelfinale zu erreichen, also die Runde der letzten 16, müssen sie entweder unter die ersten beiden ihrer Gruppe kommen oder einer der vier Punktbesten aller Drittplatzierten sein. Beides wird sicherlich nicht einfach.