Oscar-Moderator Chris Rock: „Ja, verdammt, Hollywood ist rassistisch“

Oscar-Moderator Chris Rock: „Ja, verdammt, Hollywood ist rassistisch“
Auf offensichtlich begründete Kritik an der White Supremacy bei den Hollywood-Festspielen versuchte die Kulturindustrie mit Humor zu reagieren. Aber der bestellte Black-Boy Chris Rock sorgte dafür, dass so manchem der Bissen im Hals stecken blieb. Hier die härtesten Zitate von der Bühne. Die Damen des Abends erschienen übrigens beinahe komplett in White.

„Ich bin hier bei den Academy Awards, auch bekannt als die White People's Choice Awards.“

„Damals gab es aber keine Proteste“, so der 51-Jährige über die schönen Fünfziger- und Sechzigerjahre in den USA: „Wir Schwarzen waren damals damit beschäftigt, vergewaltigt und gelyncht zu werden. Wenn deine Großmutter an einem Baum hängt, dann ist es egal, welche Dokumentation einen Oscar gewinnt.“

„Im Nachruf für verstorbene Academy-Mitglieder des vergangenen Jahres sollten nur Schwarze vorkommen. Dann wird es nur schwarze Menschen geben ­- die von Polizisten auf dem Weg ins Kino erschossen wurden.“

„Wenn die Academy auch die Moderatoren nominieren würde, wäre ich gar nicht hier.“

„Ist Hollywood rassistisch? Ja, verdammt, Hollywood ist rassistisch. Aber es ist nicht die Art von Rassismus, an die wir uns gewöhnt haben. Hollywood ist so rassistisch wie eine studentische Schwesternschaft.“

„Aber die Dinge ändern sich. Dieses Jahr gibt es einen schwarzen Rocky. Manche Leute nennen ihn 'Creed'. Ich nenne ihn Black Rocky.“

„Wenn ihr Schwarze bei den Oscars wollt, braucht ihr schwarze Kategorien. Wie 'Bester schwarzer Freund.“

Ein paar der weiblichen Gäste kommentierten die Debatte um #OscarsSoWhite auf ihre eigene Weise: