Ex-IWF-Chef Strauss-Kahn amüsiert sich jetzt im Aufsichtsrat der ukrainischen Bank Credit Dnepr

Der ehemalige IWF-Chef DSK auf dem Weg zu neuen Herausforderungen...
Der ehemalige IWF-Chef DSK auf dem Weg zu neuen Herausforderungen...
Seit dem 1. Februar ist der ehemalige Direktor des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn (DSK), Mitglied des Aufsichtsrates der Credit Dnrepr. Die Bank gehört Viktor Pintschuk, der mit einem Vermögen von 1,4 Milliarden US-Dollar als einer der reichsten Oligarchen der Ukraine gilt.

Strauss-Kahn musste im Mai 2011 als IWF-Chef zurücktreten, nachdem er in den USA wegen Vergewaltigungsvorwürfen eines Zimmermädchens in einem New Yorker Luxushotel festgenommen worden war. Das Strafverfahren gegen ihn wurde fallengelassen, nachdem sich beide Parteien außergerichtlich geeinigt hatten. Die Höhe der Entschädigungsumme, die Stauss-Kahn an die Hotelangestellte Nafissatou Diallo zahlte, ist bis heute unbekannt.

IWF-Chef versus Zimmermädchen
IWF-Chef versus Zimmermädchen

Frankreichs Premier Manuel Valls (2. v.r) und Innenminister Bernard Cazeneuve (r.) sprechen mit Armeeoffizieren bei der Einweihung einer Polizeistation in Evry.

Nur ein Jahr später wurde erneut gegen Strauss-Kahn ein Verfahren, diesmal in Frankreich wegen „bandenmäßiger schwerer Zuhälterei“, eingeleitet. Laut Argumentation der Staatsanwaltschaft soll der ehemalige IWF-Chef an zahlreichen Sex-Partys mit Prostituierten teilgenommen haben.

Der Fall um Strauss-Kahn hatte auch deswegen eine hohe mediale Aufmerksamkeit erregt, da er lange als gefährlichster Herausforderer für den damaligen rechtskonservativen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy um die französische Präsidentschaft gehandelt wurde. Doch nach dem Verfahren in New York galt er als nicht mehr den Wählern vermittelbar und damit als politisch erledigt.