Rocklegende David Bowie stirbt mit 69 an Krebs

David Bowie als Headliner beim Glastonbury Rockfestival im Jahr 2000.
David Bowie als Headliner beim Glastonbury Rockfestival im Jahr 2000.
Der legendäre Künstler David Bowie ist gestern nach langem Krebsleiden gestorben, drei Tage nach seinem 69. Geburtstag und der Veröffentlichung seines letzten Albums 'Black Star'. Dies bestätigen sein Verleger auf SkyNews und ein Post auf seiner offiziellen Webseite.

"David Bowie starb heute friedlich im Kreise seiner Familie, nach einem 18-monatigen Kampf gegen den Krebs. Viele von euch werden seinen Verlust teilen, wir bitten Sie jedoch, die Privatssphäre der Familie in dieser Zeit der Trauer zu respektieren."

Seine über 40 Jahre andauernde Karriere ist durch zahlreiche stilistische Entwicklungen geprägt, von Rock bis zu elektronischer Musik, zudem war er auch als Schauspieler und Künstler tätig.

Sein Durchbruch kam 1972 mit dem Album "The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars" - eines der einflussreichsten Alben auf folgende Generationen von Musikern.

Zu seinen bekanntesten Liedern zählen ‘Space Oddity’ (1973), ’s ‘Let’s Dance’ (1983) und ‘Heroes’ (1977). Für den Film "Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" (1981) wurden ausschließlich Lieder von Bowie verwendet.

Bowie lebte lange Zeit in West-Berlin. Von 1976 bis 1978 wohnte er in einer WG in Schöneberg, damals die "Welthauptstadt des Heroins", wie er die Stadt später nannte. Einer seiner Mitbewohner war US-Punkrocker Iggy Pop (68), der wie Bowie ausgerechnet zum Drogenentzug in Berlin weilte.

Über die Jahre arbeitete er mit anderen Rockgrößen wie Queen, Mick Jagger, sowie Tina Turner und wurde mehrfach für seine Musik und Lebenswerk ausgezeichnet.

Erst am Freitag feierte er seinen 69. Geburtstag und die Veröffentlichung seines neuesten Albums 'Black Star', der direkt  die erste Plätze verschiedener Musikmedien und Verkaufslisten belegte und von Kritikern hochgelobt wurde.

Ruhe in Frieden.

David Bowie auf dem Roten Platz in Moskau, 1976.
David Bowie auf dem Roten Platz in Moskau, 1976.