icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Youtube verschärft Vorgehen gegen QAnon-Verschwörungstheorien

Youtube verschärft Vorgehen gegen QAnon-Verschwörungstheorien
Las Vegas, 21. Februar 2020: Unterstützer von US-Präsident Donald Trump halten ihre Smartphones mit Nachrichten, die sich auf die QAnon-Verschwörungstheorie beziehen.
Die Videoplattform YouTube kündigte am Donnerstag an, dass künftig mehr Inhalte mit Verschwörungstheorien entfernt werden sollen, mit denen Gewalt gerechtfertigt wird. Dabei verwies der Onlinedienst ausdrücklich auf die mutmaßlich rechtsextreme QAnon-Bewegung.

Auch Facebook hatte Anfang Oktober angekündigt, alle Seiten und Gruppen zu löschen, die QAnon vertreten. Dies gelte auch für Konten auf Instagram. Mitte August hatte Facebook zunächst nur angekündigt, gegen QAnon-Anhänger vorzugehen, wenn sie Gewalt androhten oder sich darüber unterhielten. Twitter hatte bereits im Juli QAnon-Anhänger gesperrt und mehrere Tausend Profile blockiert.

Die zentrale Behauptung der QAnon-Anhänger lautet, dass es eine Verschwörung gegen US-Präsident Donald Trump in den tieferen Schichten des US-Regierungsapparats gebe. QAnon gewann in den vergangenen Monaten weiter an Bekanntheit in den USA. 

Moderatorin Savannah Guthrie sprach den US-Präsidenten am Donnerstagabend bei einem Auftritt im Sender NBC auf die Theorie an, wonach die Demokraten "ein satanischer Pädophilenring" seien und Trump der "Retter" sei. Guthrie fragte: "Können Sie jetzt ein für alle Mal feststellen, dass das absolut nicht wahr ist?" Trump sagte: "Ich weiß nichts über QAnon". Er fügte jedoch hinzu:

Lassen Sie mich Ihnen nur sagen, was ich darüber höre, ist, dass sie sehr entschieden gegen Pädophilie sind, und dem stimme ich zu. 

Bei der Parlamentswahl, die mit der Präsidentenwahl am 3. November zusammenfällt, sind aufseiten der Republikaner mehrere Kandidaten im Rennen, die Sympathien für das Gedankengut von QAnon gezeigt haben. Auch Trump verbreitete bei Twitter wiederholt Inhalte von QAnon-Anhängern.

Mehr zum ThemaFacebook Leaks: Linke Angestellte im von Rechten dominierten Netzwerk

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen