icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Euthanasie" für Kinder – Niederlande weiten Sterbehilfe aus

"Euthanasie" für Kinder – Niederlande weiten Sterbehilfe aus
Sterbehilfe für Kinder unter 12 Jahren, beispielsweise durch Schmerzmittel, soll in den Niederlanden erlaubt werden. (Symbolbild)
In den Niederlanden soll die Strafverfolgung für Ärzte, die Sterbehilfe für Kinder unter 12 Jahren leisten, aufgehoben werden. Der verantwortliche Gesundheitsminister de Jonge stützt sich dafür auf eine Studie, in der 38 Ärzte befragt wurden. Sterbehilfe ist in den Niederlanden seit 2002 erlaubt.

In den Niederlanden soll die bereits gesetzlich erlaubte Sterbehilfe auf Kinder im Alter von unter 12 Jahren ausgeweitet werden. Dies teilte der Gesundheitsminister Hugo de Jonge dem niederländischen Parlament am Dienstag mit. Bisher durften Säuglinge bis zu einem Alter von einem Jahr der "Euthanasie" ausgesetzt werden.

(Symbolbild). Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Jahr 2029 sprachen sich 67 Prozent der befragten in Deutschland für eine aktive Sterbehilfe aus.

Die Altersgruppe von Kindern bis 12 Jahre war von der Sterbehilfe ausgenommen, da Kinder in diesem Alter als nicht äußerungsfähig gelten – die Kinder müssen ihre Einwilligung geben. Bei Säuglingen genügt die Zustimmung der Eltern.

Die geltenden Gesetze müssten dafür nicht geändert werden. Lediglich die Strafverfolgung für Ärzte, die Sterbehilfe bei Kindern unter 12 Jahren leisten, wird ausgesetzt.

Der Gesundheitsminister Hugo de Jonge, welcher seine berufliche Laufbahn als Grundschullehrer in Rotterdam startete, stützte sich bei seiner Entscheidung auf eine Studie, aus der hervorgehen soll, dass pro Jahr bis zu zehn Kinder betroffen sein könnten.

Für die Studie sollen 38 Ärzte aus drei Spitälern in den Niederlanden befragt worden sein, die in den vergangenen Jahren Kinder behandelten, welche als unheilbar krank galten. Die Anzahl der Patienten, bei denen die Ärzte davon überzeugt waren, "Euthanasie" wäre die bessere Alternative zu anderen (lebenserhaltenden) Behandlungsmethoden, läge bei 46 Prozent.

Die 17-Jährige Noa Pothoven wählte den Freitod und verstarb am Sonntag.

Zur Durchführung müssten die Ärzte auf Schmerzmittel oder palliative Sedierung zurückgreifen, Eltern könnten sich aber auch dafür entscheiden, ihr Kind durch Nahrungsverweigerung sterben zu lassen.

Die Regelung gelte für unheilbar und todkranke Kinder. Zuvor wurde in den Niederlanden allerdings bereits ein Gesetz verabschiedet, dass die Sterbehilfe auch bei Demenzkranken erlaubt.

Der Begriff Euthanasie stammt vom griechischen euthanasía ab, was mit "angenehmer Tod" übersetzt werden kann. Seit der NS-Zeit, in welcher die "Euthanasie" als Euphemismus vor allem zur Durchsetzung der eugenetischen und sozialdarwinistischen Ideologie und Herrschaftsform verbreitet war, wurde das Prinzip (in Deutschland) lange Zeit geächtet. Auch mit dem entstehenden Druck auf die Betroffenen durch eine Legalisierung wurde oft argumentiert, man könne sich für das Sterben entscheiden, um nicht als Last für Angehörige wahrgenommen zu werden.

Mehr zum Thema - Oberstes Gericht der Niederlande lässt aktive Sterbehilfe auch bei Demenzkranken zu

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen