Gesellschaft

Kalifornien: Transgender-Häftlinge dürfen Inhaftierung unter Männern oder Frauen wählen

Gavin Newsom, Demokrat und Gouverneur von Kalifornien, hat ein Gesetz verabschiedet, das es Häftlingen ermöglicht zu entscheiden, ob sie unter Männern oder Frauen untergebracht werden. Entscheidend ist, ob sie sich die Insassen als männlich oder weiblich identifizieren.
Kalifornien: Transgender-Häftlinge dürfen Inhaftierung unter Männern oder Frauen wählenQuelle: www.globallookpress.com © Nils Thies/Chromorange

Gemäß dem neuen Gesetz ist die kalifornische Gefängnisbehörde angewiesen, Insassen auf der Grundlage ihrer Geschlechtsidentität und nicht ihres bei der Geburt zugewiesenen Geschlechts unterzubringen. Gefängnisbeamte müssen die Insassen bei der Aufnahme fragen, ob sie sich als transgender, nicht-binär oder intersexuell identifizieren. Gefangene können dann aufgrund ihrer Gender-Identität beantragen, in einer Einrichtung für Männer oder Frauen untergebracht zu werden.

Die Behörde kann diese Anfragen nicht allein aufgrund der Anatomie eines Insassen ablehnen. Die neuen Richtlinien gelten jedoch nur, wenn die Behörden keine administrativen oder Sicherheitsbedenken gegenüber den betreffenden Gefangenen haben. Der Staat muss in Fällen, in denen Vermittlungsanträge abgelehnt werden, eine schriftliche Erklärung abgeben und dem betreffenden Gefangenen erlauben, gegen die Entscheidung Berufung einzulegen.

In einer Erklärung sagte Newsom, dass das neue Gesetz und mehrere weitere Gesetzesvorlagen in diesem Zusammenhang ein Zeichen für Kaliforniens "Marsch in Richtung Gleichstellung" seien und dazu beitragen würden, die Würde aller Bürger zu wahren.

Im vergangenen Jahr verlegten Gefängnisbehörden im US-Bundesstaat Massachusetts einen Gefangenen aus einem Männergefängnis in ein Frauengefängnis, nachdem der Staat ein Gesetz zum Schutz der Rechte von Transgender-Insassen verabschiedet hatte. Der Fall wurde als der erste Fall in den Vereinigten Staaten beschrieben, in dem ein Insasse aufgrund seiner Geschlechtsidentität in eine andere Einrichtung gebracht wurde.

Mehr zum Thema - Co-Regisseurin von Matrix: Es ist eine Transgender-Geschichte

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team