icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wegen Anonymität: Banksy büßt Markenrecht an renommiertem Blumenwerfer-Motiv ein

Wegen Anonymität: Banksy büßt Markenrecht an renommiertem Blumenwerfer-Motiv ein
Wegen Anonymität: Banksy büßt Markenrecht an renommiertem Blumenwerfer-Motiv ein
Das EU-Amt für geistiges Eigentum (EUIPO) hat die Markenrechte des britischen Straßenkünstlers Banksy an seinem "Flower Thrower"-Motiv aufgehoben. Als Grund gab die Behörde an, dass Banksy sich entschieden gegen Urheberschutzrechte ausspricht und seine Identität geheim hält.

Das im Jahr 2005 in Jerusalem entstandene Motiv stellt einen maskierten Mann, einen Blumenstrauß werfend, dar und gilt als eines der Markenzeichen des Briten. Seit 2014 besaß Banksy das Markenrecht daran. Der Rechtsstreit wurde von der britischen Firma Full Colour Black initiiert, welche die Abbilder von Banksys Motiven unter anderem auf Postkarten druckt und vertreibt, berichtete der Independent am Donnerstag. Das Unternehmen argumentierte, dass der Künstler keinen Anspruch auf die Marke habe, da er sie gar nicht für Handelszwecke oder zur Markenbildung verwenden wollte.

Gestohlene Banksy-Tür aus Pariser Bataclan in Italien aufgetaucht – Diebe weiterhin auf der Flucht

Daraufhin eröffnete Banksy im Oktober 2019 seinen eigenen Online-Souvenirladen, in dem Versionen seiner Kunstwerke zum Verkauf angeboten wurden. In einem Interview gab der Künstler zu, dass das Geschäft ausschließlich dem Zweck dienen würde, die "Markenkategorien zu erfüllen".

Dies wurde jedoch von der zuständigen EU-Behörde für geistiges Eigentum als kein triftiges Argument angenommen, um Banksy die Markenrechte zuzusprechen. Zuvor hatte sich der Künstler wiederholt entschieden gegen Urheberschutzrechte ausgesprochen, darunter auch in seinem Buch "Wall and Piece", wo er schrieb: "Copyright is for losers" – also auf Deutsch "Urheberrecht ist etwas für Verlierer".

Des Weiteren begründete das EUIPO, dass der Künstler sich seit Jahren nicht an der Verwendung seiner Motive durch andere gestört und sogar selbst in seiner Kunst das Eigentum anderer Menschen ohne deren Erlaubnis benutzt hätte, etwa beim Besprühen von Häusern oder Werbetafeln. Dass Banksy sich als anonymer Künstler bekanntermaßen nicht zu erkennen gibt, hindere ihn noch zusätzlich daran, das Urheberschutzgesetz in Anspruch zu nehmen, hieß es.

Banksys Identität hat schon immer Rätsel aufgegeben. Bekannt ist, dass er aus Bristol im Südwesten Englands stammt und Ende der 1990er Jahre nach London kam. Einen Namen machte er sich mit gesellschaftskritischen und meist kontroversen Motiven, die oft überraschend auftauchen.

Mehr zum Thema - Banksy bemalt U-Bahn-Waggon in London: Ratten-Bilder werben für Mundschutz

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen