Gesellschaft

Frankreich zieht nach: Agatha Christies Roman "Zehn kleine Negerlein" heißt nun "Sie waren zu zehnt"

In Frankreich heißt Christies Krimi über zehn Menschen, die auf einer Insel nach und nach ums Leben kommen, nun offiziell "Ils étaient dix". Die obige Übersetzung des Originaltitels "Ten Little Niggers" ins Deutsche gilt bereits seit dem Jahr 2003 als politisch inkorrekt.
Frankreich zieht nach: Agatha Christies Roman "Zehn kleine Negerlein" heißt nun "Sie waren zu zehnt"Quelle: AFP © PLANET NEWS LTD

Ab dem 26. August erscheint eines der berühmtesten Werke Agatha Christies nicht unter dem alten Titel "Dix petits nègres" ("Zehn kleine Negerlein"), sondern in der neuen Übersetzung "Ils étaient dix" ("Sie waren zu zehnt"). James Prichard, Urenkel der britischen Autorin vieler Krimiklassiker, hat diese Entscheidung begrüßt. In einem exklusiven Kommentar für den französischen Sender RTLsagte er:

Als das Buch geschrieben wurde, war die Sprache anders. Man hat Wörter benutzt, die heute vergessen sind. Die Geschichte fußt auf einem beliebten Abzählreim, der nicht von Agatha Christie stammt. Ich bin mir fast sicher, dass der Originaltitel in den USA niemals verwendet wurde. In Großbritannien wurde er in den 1980er-Jahren geändert. Heute lassen wir ihn weltweit ändern.

Prichard zufolge hätte es der Schriftstellerin nicht gefallen, wenn sich irgendjemand durch ihren Sprachgebrauch beleidigt gefühlt hätte. Deswegen sollte man nicht jene Wörter verwenden, die im Jahr 2020 jemanden kränken könnten. Der neue Titel würde die Leserschaft nicht von dem Inhalt des Romans ablenken.

Agatha Christies Roman "Ten Little Niggers" war im November 1939 erschienen. In den USA ging der Krimi im Januar 1940 aus Pietätsgründen gegenüber der afroamerikanischen Bevölkerung unter dem Titel "And Then There Were None" auf den Buchmarkt. Dieser Titel setzte sich dann im Jahr 1985 auch in Großbritannien endgültig durch. In Deutschland änderte das Werk seine ursprüngliche Überschrift "Zehn kleine Negerlein" erst im Jahr 2003, als für die Neuübersetzung von Sabine Deitmer der Titel "Und dann gab's keines mehr" gewählt wurde. Neben Russland war Frankreich bislang eines der wenigen Länder, wo das Buch noch unter seinem Originaltitel verlegt wurde.

Mehr zum Thema - Nach Rassismus-Vorwürfen: Pepsi und Mars nehmen Logos mit Afroamerikanern aus dem Programm

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team