icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Knorr benennt Sauce um: "Ungarische Art" statt "Zigeuner"

Knorr benennt Sauce um: "Ungarische Art" statt "Zigeuner"
Nicht nur Knorr hat noch eine "Zigeunersauce" im Angebot.
Knorr benennt seine "Zigeunersauce" um. Der Begriff könne negativ interpretiert werden, das Produkt erhalte deshalb einen neuen Namen, teilte das Unternehmen mit. Wie zu erwarten, stieß die Umbenennung auf sehr unterschiedliche Reaktionen.

Vor dem Hintergrund der Diskussion über angeblich rassistische Namen und Begriffe wird die "Zigeunersauce" der Marke Knorr umbenannt. Der Mutterkonzern Unilever teilte dem Springer-Blatt Bild am Sonntag auf Anfrage mit (Rechtschreibung wie im Original):

In ein paar Wochen finden Sie diese als "Paprikasauce Ungarische Art" im Regal. Da der Begriff "Zigeunersauce" negativ interpretiert werden kann, haben wir entschieden, unserer Knorr Sauce einen neuen Namen zu geben.

Der Begriff "Zigeuner" ist eine alte Sammelbezeichnung für verschiedene Volksgruppen, die sich wahrscheinlich von Indien aus vor allem über Südosteuropa verbreiteten. Der Zentralrat der in Deutschland lebenden Volksgruppen Sinti und Roma nennt den Begriff "eine von Klischees überlagerte Fremdbezeichnung der Mehrheitsgesellschaft, die von den meisten Angehörigen der Minderheit als diskriminierend abgelehnt wird". Auch im öffentlichen Sprachgebrauch wird der Begriff oft so empfunden.

Hat nun auch eine Rassismusdebatte am Hals: Der Komiker Otto Waalkes.

In der Küchentechnik wird der Begriff "Zigeunersauce" bereits seit mehr als 100 Jahren verwendet. Im Nachschlagebuch für die klassische Küche von Escoffier ist er schon im Jahr 1903 zu finden. Er bezeichnet eine würzige, scharfe Sauce mit stückigen Einlagen und wird heute in der Regel aus Tomaten hergestellt, häufig mit Paprika, Zwiebeln, Essig und Gewürzen. Traditionell verbindet der Verbraucher die Sauce mit der Geschmacksrichtung ungarisch und scharf. Nach Angaben von Sinti und Roma entstammt die Sauce nicht ihrer Küche.

Der Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma begrüßte die Entscheidung. Der Vorsitzende Romani Rose erklärte gegenüber der Zeitung:

Es ist gut, dass Knorr hier auf die Beschwerden offenbar vieler Menschen reagiert.

Ihm selbst bereite allerdings der wachsende Antiziganismus in Deutschland und Europa größere Sorgen:

Für den Zentralrat sind vor diesem Hintergrund Zigeunerschnitzel und Zigeunersauce nicht von oberster Dringlichkeit.

Viel wichtiger sei es, Begriffe wie "Zigeuner" kontextabhängig zu bewerten, "wenn etwa in Fußballstadien "Zigeuner" oder "Jude" mit offen beleidigender Absicht skandiert wird".

Die Diskussion über den Produktnamen "Zigeunersauce" wird schon seit Jahren geführt. Im Jahr 2013 hatte Knorr eine Umbenennung noch abgelehnt. Auch der Zentralrat hatte damals vor einer dogmatischen Sprachregelung gewarnt und es abgelehnt, bei der Benennung der Sauce "Zigeuner" etwa durch "Sinti und Roma" zu ersetzen. Die generelle Debatte über diskriminierende Begriffe wird im Zuge der Rassismusdiskussion nach dem Tod des schwarzen US-Amerikaners George Floyd in den vergangenen Monaten wieder heftiger geführt.

In den sozialen Netzwerken führte die Umbenennung der "Zigeunersauce" zu höchst kontroversen Diskussionen. Die Hashtags #Knorr und #Zigeunersauce trendeten. Während einige Nutzer dem Unternehmen vorwarfen, sich der politischen Korrektheit zu beugen, und ankündigten, künftig auf den Kauf des Produktes verzichten zu wollen, bezeichneten andere die Umbenennung als überfällig und die Kritik ewiggestrig und rassistisch.

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für die Augsburger Allgemeine stören sich viele Menschen nicht an als rassistisch wahrgenommenen Namen von Betrieben. Demnach sprachen sich in Bayern etwa drei Viertel der Befragten gegen Namensänderungen aus. 15,5 Prozent befürworten diese. Bundesweit waren die Zahlen ähnlich.

Hintergrund für die bereits am vergangenen Dienstag veröffentlichte Umfrage war die Umbenennung des Augsburger Hotels "Drei Mohren", das künftig "Maximilian's" heißen wird.

Mehr zum Thema - Von der Mohrenstraße ins Taka-Tuka-Land? Der Irrweg der politischen Korrektheit

rt/dpa

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen