icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Vereinte Nationen: Corona-Krise kann für Hunderttausende Kinder den Hungertod bedeuten

Vereinte Nationen: Corona-Krise kann für Hunderttausende Kinder den Hungertod bedeuten
Ein hungerndes somalisches Kind lehnt an einer Mauer im Hafen von Mogadishou.
Nach einer Studie drohen durch die verheerenden Folgen der Coronavirus-Pandemie in diesem Jahr bis zu weitere 180.000 Kinder unter fünf Jahren zu verhungern. Kleine Kinder seien die größten Leidtragenden der Krise, kommentieren gleich vier UN-Organisationen dieses Fazit.

Wie Derek Headey vom US-Entwicklungspolitik-Institut IFPRI und seine Kollegen am Dienstag in der Fachzeitschrift The Lancetberichten, seien infolge der Corona-Krise in diesem Jahr zusätzlich fast 180.000 Kindern von dem Hungertod bedroht. Die Wissenschaftler haben verschiedene Szenarien analysiert und gehen im günstigsten Fall von 111.000 zusätzlichen Todesfällen bei Kindern unter fünf Jahren aus, im schlimmsten Fall von 178.000 Kindern.

Kaum gesundes Essen, noch weniger Spiele und bei der Bildung ganz im Hintertreffen – arme Kinder im reichen Deutschland.

Dabei warnen die beteiligten Verfasser, dass die Zahlen auch noch höher liegen könnten, weil noch niemand wisse, wie lange sich die Krise weiter hinziehen wird. Die Gesundheit der Kinder sei unter anderem dadurch bedroht, dass wichtige Gesundheitsdienste wegen der Pandemie nicht funktionieren.

Vor der Corona-Krise seien schätzungsweise 47 Millionen Kinder unter fünf Jahren in mittlerem bis zu schwerem Grade unterernährt gewesen, heißt es in der Studie. Durch Ausgangsbeschränkungen und Wirtschaftseinbrüche würden 140 Millionen Menschen zusätzlich in extreme Armut getrieben. Sie müssen am Tag pro Person mit weniger als 1,90 US-Dollar auskommen. Daraus ergebe sich, dass durch die Pandemie nach diesem Jahr voraussichtlich 6,7 Millionen Kinder zusätzlich unterernährt seien. 57,6 Prozent von ihnen leben in Südasien, 21,8 Prozent in Afrika südlich der Sahara.

Millionen Kinder laufen Gefahr, nicht alles zu bekommen was sie brauchen, um zu überleben und aufblühen zu können.

Es seien umgehend mindestens 2,4 Milliarden US-Dollar (rund zwei Milliarden Euro) nötig, um diese Kinder vor den schlimmsten Folgen zu schützen. Unterzeichner sind das UN-Kinderhilfswerk (UNICEF), die UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO), das UN- Welternährungsprogramm (WFP) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO). (dpa)

Mehr zum ThemaUN-Kommission: Weitere 45 Millionen Menschen in Lateinamerika von pandemiebedingter Armut bedroht

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen