icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Fangen und vernichten": Neuer Luftfilter tötet angeblich fast 100 Prozent der Coronaviren

"Fangen und vernichten": Neuer Luftfilter tötet angeblich fast 100 Prozent der Coronaviren
"Fangen und vernichten": Neuer Luftfilter tötet fast 100 Prozent der Coronaviren (Symbolbild)
Wissenschaftler haben einen Luftfilter entwickelt, der Coronaviren auffangen und vernichten kann. Eine Studie dazu wurde in der Zeitschrift Materials Today Physics veröffentlicht. Dies könnte helfen, die Ausbreitung des Virus in geschlossenen Räumen zu reduzieren.

Die Studie behauptet, dass 99,8 Prozent der Coronaviren getötet werden, wenn die Luft einmal den Filter passiert. Es wurde auch festgestellt, dass das Gerät 99,9 Prozent der Sporen des tödlichen Bakteriums Bacillus anthracis tötet, das Milzbrand verursacht.

Die Besonderheit des Geräts besteht darin, dass es aus handelsüblichem Nickelschaum besteht, der auf 200 Grad Celsius erhitzt werden soll.

Mehr zum ThemaNächste Pandemie im Anmarsch? Chinesische Forscher warnen vor neuem Schweinegrippe-Virus

"Dieser Filter könnte in Flughäfen und in Flugzeugen, in Büros, Schulen und auf Kreuzfahrtschiffen nützlich sein, um die Ausbreitung von Covid-19 zu stoppen", sagte Zhifeng Ren, Direktor des Zentrums für Supraleitfähigkeit an der Universität Houston im US-Bundesstaat Texas.

Man vermutet, dass der Filter auch skalierbar sein kann. Somit könnte er dazu dienen, die Luft in der unmittelbaren Umgebung eines Gebäudes reinigen zu können.

Bei der Entwicklung des Geräts gingen die Wissenschaftler davon aus, dass das Virus nicht über 70 Grad Celsius überleben kann. Deswegen beschlossen die Forscher, Hitze bei der Lösung einzusetzen. Da der Filter elektronisch beheizt wird, ist nur eine minimale Menge an Energie notwendig. Dadurch wird das Gerät effizienter und zukunftsfähiger.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen