icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Kosmische Hochrechnungen: Forscher gehen von über 30 Zivilisationen in unserer Galaxis aus

Kosmische Hochrechnungen: Forscher gehen von über 30 Zivilisationen in unserer Galaxis aus
Kosmische Hochrechnungen: Britische Forscher gehen von über 30 Zivilisationen in unserer Galaxis aus (Symbolbild)
Zwei Forscher sind aufgrund der Anzahl sonnenähnlicher Sterne in der Milchstraße zu der Abschätzung gelangt, dass es in unserer Galaxis etwa 36 Zivilisationen geben könnte. Mit der Suche nach Außerirdischen erhoffen sich die Forscher Hinweise auf unser eigenes Schicksal.

Tom Westby und Christopher Conselice von der Universität Nottingham haben sich gefragt, wie viele kommunizierende extraterrestrische Intelligenzen (CETI) es in der Milchstraße geben könnte, die sich im Prinzip durch ihre Funksignale aufspüren ließen. Sie stellten ihre Abschätzung im Fachblatt The Astrophysical Journal vor. Demnach könne es in unserer Heimatgalaxis unter ganz bestimmten Annahmen rund 36 intelligente Zivilisationen geben.

Astronomen wiegen die Milchstraße – und kommen auf ein Ergebnis von 960 Milliarden Sonnenmassen (Symbolbild)

Für ihre Berechnungen betrachteten die Wissenschaftler die galaktische Entstehungsgeschichte von Sternen und die Wahrscheinlichkeit, dass Sterne innerhalb ihrer bewohnbaren Zonen erdähnliche Planeten beherbergen. Als mittlere Lebensdauer einer kommunizierenden Zivilisation veranschlagten sie 100 Jahre – so lange existiert die Funkkommunikation auf der Erde.

Christopher Conselice erläuterte, dass die Idee der Studie sei, die Evolution im kosmischen Maßstab zu betrachten:

Unter der Annahme, dass es auf anderen Planeten wie auf der Erde rund fünf Milliarden Jahre dauert, bis sich intelligentes Leben entwickelt, sollte es zumindest ein paar Dutzend aktive Zivilisationen in unserer Galaxis geben.

Milchstraße versus Große Magellansche Wolke: Galaxiencrash in 2,4 Milliarden Jahren (Symbolbild)

Die Fahndung nach Außerirdischen in unserer weiteren kosmischen Umgebung könne uns demnach auch Hinweise auf das Schicksal unserer eigenen Zivilisation liefern:

Wenn wir feststellen, dass intelligentes Leben häufig vorkommt, würde das aufzeigen, dass unsere Zivilisation deutlich länger als ein paar Jahrhunderte existieren kann. Wenn wir andernfalls feststellen, dass es keine aktiven Zivilisationen in unserer Galaxie gibt, wäre das ein schlechtes Zeichen für unsere eigene dauerhafte Existenz.

Die Entdeckung von Außerirdischen – und erst recht eine Kommunikation mit diesen – sei mit der aktuellem Technik der Menschheit jedoch sehr schwierig, da der mittlere Abstand zwischen solchen Zivilisationen innerhalb der Milchstraße rund 17.000 Lichtjahre betragen könne. (rt/dpa)

Mehr zum ThemaWissenschaftlicher Durchbruch – Erstmals Abbildung eines Schwarzen Lochs gelungen

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen