icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Muckibude zu, Kühlschrank auf: Jeder vierte Russe legt im Corona-Homeoffice an Gewicht zu

Muckibude zu, Kühlschrank auf: Jeder vierte Russe legt im Corona-Homeoffice an Gewicht zu
Muckibude zu, Kühlschrank auf: Jeder vierte Russe legt im Corona-Homeoffice an Gewicht zu (Symbolbild)
Der Bewegungsmangel und unbegrenzte Zugang zu Essensvorräten während des Corona-Lockdowns zeigen bereits erste Folgen. Laut jüngster Umfrage hat beinahe ein Viertel aller Homeoffice-Mitarbeiter in Russland dem Coronavirus inzwischen ein paar Kilos mehr zu verdanken.

So haben 24 Prozent der Russen, die pandemiebedingt von zu Hause aus arbeiten müssen, gestanden, seit Beginn ihrer Selbstisolation zugenommen zu haben, berichteteInterfax unter Berufung auf das Forschungszentrum des Portals Superjob.ru. Dabei gelang es weiteren zwölf Prozent der Befragten, im Corona-Homeoffice sogar etwas schlanker zu werden. Die meisten Erwerbstätigen in Russland (51 Prozent) verzeichneten nach der Umstellungen auf Fernarbeit jedoch keine Gewichtsunterschiede.  

Unter den Arbeitslosen in Russland fielen die Zahlen ähnlich aus. Während jeder fünfte Unbeschäftigte (20 Prozent) an Gewicht zulegte, nahmen 14 Prozent ab und behielten weitere 48 Prozent das Vor-Corona-Niveau.

Aus der Studie geht ferner hervor, dass seit Einführung der Ausgangssperre in Russland im Durchschnitt 17 Prozent der Menschen zunahmen. Der Frauenanteil lag darin bei 21 Prozent, während unter den Männern nur 15 Prozent eine Gewichtszunahme beklagten. Abgenommen haben demnach hingegen lediglich acht Prozent der Befragten, mit zehn Prozent davon bei den Frauen und sieben Prozent der Männer. Bei insgesamt 51 Prozent der Befragten in Russland blieb das Gewicht seit Beginn der Corona-Krise unverändert.

An der Umfrage nahmen 3.000 Menschen über 18 Jahren aus 456 Ortschaften in allen Föderationssubjekten Russlands teil.

Am Mittwoch registrierte der russische Krisenstab zur Bekämpfung des Coronavirus erstmals weniger neue Infektionen als Genesungsfälle. So meldete die Nachrichtenagentur RIA Nowosti innerhalb eines Tages landesweit 8.764 neue Testpositive, davon 2.699 in Moskau. Im selben Zeitraum wurden 9.262 Menschen Russlands, darunter 5.440 Moskauer, vom Coronavirus geheilt. Seit dem Ausbruch der Pandemie wurden in Russland insgesamt 308.705 Corona-Infektionen nachgewiesen. Bisher hat das Land 2.972 testpositive Todesfälle zu beklagen. Mehr als 85.000 Menschen gelten als genesen.

Mehr zum ThemaDrang nach Freiheit: Sportbegeisterter Russe unter Quarantäne will Polizei entkommen

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen