icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Es wird gelöscht": YouTube entfernt Inhalte, wenn sie nicht WHO-Empfehlungen entsprechen

"Es wird gelöscht": YouTube entfernt Inhalte, wenn sie nicht WHO-Empfehlungen entsprechen
Das Google-Unternehmen YouTube hat bestätigt, dass es damit beschäftigt ist, Videos in Zusammenhang mit der Corona-Krise zu entfernen. Darunter sollen nach Angaben medizinische Inhalte und falsche Gesundheitstipps fallen. Auch deutsche Blogger sind von der Zensur betroffen.

YouTube hat angekündigt, zahlreiche "vermeintlich" medizinische Inhalte zum Coronavirus zu löschen. Dabei geht es um Fehlinformationen über die Verbreitung und Behandlung von Covid-19, die den offiziellen Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) widersprechen.

Das Unternehmen wolle so "falsche Informationen auf der Plattform" unterbinden, sagte YouTube-CEO Susan Wojcicki in einem Interview mit CNN. "Ich hätte nie gedacht, dass wir so viele Videos vom Händewaschen haben würden", bemerkte Wojcicki. Sie äußerte, der Online-Videogigant konzentriere sich darauf, "maßgebliche Informationen zu sammeln", wie Videos aus Nachrichtenquellen und Informationen zu entfernen, die falsch und "medizinisch unbegründet" seien.

Bereits in der vergangenen Woche hatte YouTube angekündigt, "Verschwörungstheorien" in Bezug auf das Coronavirus zu löschen. Darunter ist auch die weit verbreitete These, die einen Zusammenhang zwischen 5G und der Verbreitung des Virus herstellt. Dazu hat YouTube seine Richtlinien entsprechend angepasst.

Die Leute sagen: 'Nehmen Sie Vitamin C, nehmen Sie Kurkuma, wir heilen Sie.' Das sind Bespiele für Dinge, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Alles was gegen die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation spricht, ist ein Verstoß gegen unsere Richtlinien", sagte Wojcicki.

Im sogenannten Kampf gegen "Fake News" in Bezug auf das Coronavirus haben bereits mehrere soziale Netzwerke Änderungen vorgenommen. So ist es bei WhatsApp mittlerweile nicht mehr möglich, bereits weitergeleitete Nachrichten mit mehreren Kontakten gleichzeitig zu teilen. Damit will der Messenger Kettenbriefe eindämmen. Bei Facebook wird Nutzern, die als Falschinformationen eingestufte Inhalte gelesen oder verbreitet haben, ein Link auf die offizielle WHO-Webseite eingeblendet. Zudem haben die Netzwerke Informationsseiten über die Corona-Pandemie gestartet, die etwa auf die WHO-Hygieneregeln aufmerksam machen und zum Social Distancing ermutigen.

"Es wird gelöscht": YouTube entfernt Inhalte, wenn sie nicht WHO-Empfehlungen entsprechen
Meldungen des Faktenprüfers bei Facebook.

Gleichzeitig agieren Faktenprüfer-Teams wie etwa von Correctiv und markieren aus ihrer Sicht fragwürdige Inhalte, darunter auch Artikel. So werden auch Nutzer, die in die entsprechenden Interaktionen involviert sind, miterfasst. Dabei muss es keineswegs nur um Gesundheitstipps gehen, sondern auch um politische Themen wie z. B. das Verhalten der EU in der Corona-Krise.

"Es wird gelöscht": YouTube entfernt Inhalte, wenn sie nicht WHO-Empfehlungen entsprechen

Wie sich die neuen YouTube-Richtlinien "anfühlen", haben in den letzten Wochen YouTube-Kanäle aus der RT-Familie oder Ken FM erfahren. So wurde das Video des DFP-Kanals "Corona – Dr. med. Claus Köhnlein: Ich sehe wirklich keine Neuerkrankung am Horizont!" von der Plattform Anfang April gelöscht. Grund: Verletzung der neuen "Community-Regeln":

"Es wird gelöscht": YouTube entfernt Inhalte, wenn sie nicht WHO-Empfehlungen entsprechen

Das crowdfinanzierte Meinungsmedium Ken FM teilte nach mehreren Löschungen seiner Videos auf YouTube mit, dass es ab jetzt kein Hochladen seiner Videos mehr auf der Plattform riskiere. 

Für mich ist es eine Form von Zensur, die wir uns in der jetzigen Situation nicht erlauben können", sagte Chef-Redakteur Ken Jebsen. 

Sein Kanal werde auf die Webseite von Ken FM umziehen, Videos würden auf Teaser gekürzt und auf YouTube eingespielt. "Wir sollten die Abhängigkeiten überwinden", sagte er.

Die Abonnentenzahl bei YouTube von Ken FM ist während der Corona-Krise stark angewachsen. Den Grund sieht Jebsen darin, dass auf seinem Kanal offene und unzensierte Debatten über die gesellschaftlichen und politischen Auswirkungen der Anti-Corona-Maßnahmen stattfinden. Videos von Ken FM thematisieren nicht Medizin, sondern Politik, die auf medizinischen Empfehlungen basiert ist.

Laut Ken Jebsen ist nicht YouTube primär mit der Kontrolle über Inhalte beschäftigt, sondern die Blockwarte aus den deutschen politischen Parteien und NGOs, die bei YouTube "Verstöße" melden, um seinen Kanal "loszuwerden".

RT/RND

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie, # Medienkritik

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen