Gesellschaft

Statistiken zum Trotz: 101-jähriger in Italien von COVID-19 geheilt

Ein über hundertjähriger Corona-Patient aus Italien hat mit seiner Wunderheilung allen Menschen Hoffnung gegeben, die zurzeit mit COVID-19 zu kämpfen haben. Die Tatsache, dass er während der Spanischen Grippe geboren wurde, macht seine Geschichte noch bemerkenswerter.
Statistiken zum Trotz: 101-jähriger in Italien von COVID-19 geheiltQuelle: Reuters © Rodrigo Garrido

Der Mann, der lediglich als Herr P. vorgestellt wurde, sei am Donnerstag nach einer Corona-Infektion geheilt aus dem Krankenhaus der italienischen Stadt Rimini entlassen worden. Dies berichteteCNN unter Berufung auf Vizebürgermeisterin Gloria Lisi. Sie bezeichnete seine Genesung als "wahrhaftig außergewöhnlich" und "hoffnungsschöpfend für die Zukunft".

Herr P. wurde im Jahr 1919 geboren, als eine besonders tödliche Influenza-Pandemie wütete, die als Spanische Grippe in die Geschichte eingegangen ist. Die Seuche forderte nach unterschiedlichen Einschätzungen zwischen 30 und 50 Millionen Menschenleben. Doch ebenso, wie der Italiener schon damals auf wundersame Weise von der Spanischen Grippe verschont blieb, wehrte er auch jetzt das Corona-Unheil ab.

Und gerade weil es viele Berichte gebe, dass die COVID-19-Krankheit vor allem die älteren Menschen in großer Zahl töte, hätten die Ärzte mit dieser Heilung ein Zeichen der Hoffnung gesetzt, meinte Lisi ferner. Sie sagte:

Herr P. hat es geschafft. Seine Familie hat ihn gestern Abend nach Hause gebracht. Um uns zu lehren, dass die Zukunft auch mit 101 Jahren nicht vorherbestimmt ist.

Mehr zum Thema - Madrid: Soulsängerin gibt Balkonkonzert für Nachbarn – Krise hat auch positive Seiten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team