Von Schwerverbrechern zu Bäckern: Ehemalige Gangmitglieder aus El-Salvador schulen um

Ein Dutzend ehemaliger Gangmitglieder von El-Salvadors gefürchteter 18. Straßengang versuchen sich an einem neuen Leben abseits der Kriminalität. Waffen, Mädchen und Kameradschaft locken junge Männer in die Gemeinschaft der Gangs. Die Polizei geht hart gegen die "Maras" vor.
Wilfredo Gomez, Mitglied der "Huellas de Esperanza" (Spuren der Hoffnung) macht die Buchführung des Bäckereiprojekts in der Eben Ezer Kirche in San Salvador, El Salvador, 15. Dezember 2017. Roberto Renderos, Mitglied der "Huellas de Esperanza" (Spuren der Hoffnung), beim Backen in San Salvador, El Salvador, 15. Dezember 2017.  Roberto Renderos (links) and Joseph Ramirez, Mitglieder der "Huellas de Esperanza" (Spuren der Hoffnung), verkaufen Brot in San Salvador, El Salvador, 15. Dezember 2017. Raul Valladares, Mitglied der "Huellas de Esperanza" (Spuren der Hoffnung), spricht mit seinem Sohn in San Salvador, El Salvador, 15. Dezember 2017. Raul Valladares, Mitglied der "Huellas de Esperanza" (Spuren der Hoffnung), mit seinem Sohn in San Salvador, El Salvador, 15. Dezember 2017. Roberto Renderos, Mitglied der "Huellas de Esperanza" (Spuren der Hoffnung), San Salvador, El Salvador, 15. Dezember 2017.