Dutzende Menschen fallen Waldbränden in Portugal zum Opfer

Im portugiesischen Leiria wurde am Samstag ein Notfall-Katastrophenschutzplan verabschiedet, da sich das Feuer an vier aktiven Fronten weiter ausbreitet.António Costa, der Premierminister Portugals, bezeichnete den Waldbrand als "größte Tragödie des menschlichen Lebens, die wir seit Jahren erlebt haben".Mindestens 18 Menschen wurden in ihren Autos "verbrannt", während mehrere weitere an einer Rauchvergiftung starben, erklärte der portugiesische Staatssekretär für innere Angelegenheiten Jorge Gomes.Die verheerenden Brände sind möglicherweise durch einen Blitzschlag während eines trockenen Gewitters verursacht worden.Etwa 600 Feuerwehrleute versuchen seit Samstag, die Feuer im Zentrum Portugals zu löschen. Mindestens sechs von ihnen wurden dabei verletzt.Der Brand begann im zentralen Distrikt Leiria und wurde durch die extrem hohen Temperaturen, die bis zu 40 Grad Celsius erreichten, weiter begünstigt.Bei einem großen Waldbrand in Zentral-Portugal, wurden mindestens 62 Menschen getötet und 59 weitere verletzt.