Zehn Musiker, die Trump bei seiner Amtseinführung nicht hören wird

Amtseinführung eines neuen US-Präsidenten gehört zu den Veranstaltungen, bei denen sich eigentlich jeder Musiker einen Auftritt erhofft. Doch dieses Jahr ist alles anders: Die Organisatoren der Party für Donald Trump sind beim Booking auf größere Schwierigkeiten gestoßen. RT Deutsch zählt namhafte Musiker auf, die an der Vereidigung von Trump nicht teilnehmen wollen.
Elton John gehört bekanntlich zu Trumps Lieblingsmusikern. Daher war sein Auftritt bei Trumps Amtseinführungsparty eingeplant. Jedoch haben seine Vertreter den Organisatoren zu verstehen gegeben, dass Sir John mit dieser Veranstaltung nichts gemeinsam haben möchte.Die britische Sängerin Rebecca Ferguson wurde eingeladen, an der Feier teilzunehmen, und sagte zu. Jedoch unter der Bedingung, dass sie das Lied „Strange Fruit“ singen darf, das vom Töten und Rassismus in den USA handelt. Letztendlich sagte sie ab, weil es in der Einladung „viele Unklarheiten“ gäbe.Der US-amerikanische DJ Moby postete in seinem Instagram-Blog: „Gerade eben haben die Organisatoren mich gefragt, ob ich bei Trumps Inauguration auftreten würde. Ha-ha… warten Sie… ha-ha… meinen Sie das ernst?“ Trotzdem würde er  darüber nachdenken, wenn Trump seine Steuerdeklaration veröffentlicht.Die Rockgruppe KISS hat eine Einladung bekommen, musste sie jedoch ablehnen, weil sie zu der Zeit auf Tour in Europa ist. Dies hat die Ehefrau des Bassisten von KISS, Shannon Tweed, gegenüber die Promi-News-Webseite TMZ erzählt.Die Musical-Sängerin Jennifer Holliday erhielt einen Brief von der LGBT-Gemeinschaft mit der Bitte, an der Zeremonie nicht teilzunehmen. Mit der Begründung, sie habe  ihren Ruhm und Berühmtheit eben dieser Community zu verdanken, versprach die Künstlerin, die Bitte zu berücksichtigen.Der Country-Sänger Garth Brooks habe sich auch nicht von Steve Will überreden lassen und bleibt Trumps Inauguration fern.Der kanadische Produzent und Grammy-Inhaber David Foster hat schon mit Stars wie Stevie Wonder und Barbra Streisand zusammengearbeitet. Die Zeitschrift People schreibt, dass Foster es abgelehnt hat, sich an der Vorbereitung der Zeremonie zur Amtseinführung von Trump zu beteiligen.Die walisische Sängerin Charlotte Church schrieb in ihrem Twitter-Profil, dass die Party-Organisatoren sie darum gebeten haben, an der Veranstaltung teilzunehmen. „Eine einfache Suche im Internet zeigt, dass ich Sie für einen Tyrannen halte“, kommentierte die Musikerin mit Blick auf Trump.Die kanadische Sängerin Céline Dion hat es auch nach Überredungsversuchen des Hoteliers Steve Will aus Las Vegas abgelehnt, an den Feierlichkeiten teilzunehmen, berichtet die Webseite TheWrap.Donald Trump ist ein Fan des Sängers Andrea Bocelli. Laut Page Six habe der Italiener die Einladung zur Feier abgelehnt. Dem Chef des Inaugurationskomitees zufolge habe Trump die Einladung des Musikers selbst verhindert.