icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

EU-Industrieminister fürchten Unterbrechung der Lieferketten

EU-Industrieminister fürchten Unterbrechung der Lieferketten
Durch die Grenzschließungen im Kampf gegen das Corona-Virus, entstehen an vielen Grenzübergängen kilometerlange LKW-Staus, obwohl der Güterverkehr in den meisten Fällen von den Schließungen nicht betroffen ist. Im Bild ist der Stau vom 19. März auf der A4 bei Bautzen in Richtung Polen zu sehen.
Trotz wiederholter Bemühungen um einen reibungslosen Güterverkehr in der Viruskrise droht nach Auffassung der europäischen Industrieminister weiter eine folgenschwere Unterbrechung der Lieferketten. Das wurde bei einer Videokonferenz der Minister am Freitag deutlich.

Mehrere Mitgliedstaaten hatten in den vergangenen Wochen wieder Grenzkontrollen eingeführt, um eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen. Das behinderte jedoch den grenzüberschreitenden Güterverkehr stark.

Ein tschechischer Grenzbeamter spricht mit deutschen Passanten, die am Samstag mit ihrem Hund über den Grenzübergang Mähring-Broumov in die Tschechische Republik spazieren wollten. (Bild vom 14. März)

"Die gemeinsame Botschaft war, das jede Fragmentierung des Binnenmarktes den freien Güterverkehr weiter komplizieren und die Lieferketten unterbrechen würde", teilte der Ratsvorsitz nach der stundenlangen Diskussion mit. Dabei sei es um die Wirksamkeit des gemeinsamen Marktes unter dem Druck äußerer Einflüsse gegangen. Die Minister hätten die Notwendigkeit der Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten und der Koordination auf EU-Ebene betont.

Die Mitgliedstaaten tauschten sich auch darüber aus, wie genügend Schutzausrüstung und Medizintechnik für alle Länder hergestellt werden kann. "Wir müssen daran arbeiten, unsere Kapazitäten zur Produktion persönlicher Schutz- und Medizinausrüstung zu erhöhen", sagte der kroatische Wirtschaftsminister Darko Horvat.

Die Solidarität aller Mitgliedstaaten ist hier wesentlich. Wir brauchen schnelle Antworten und konkrete Ergebnisse.

EU-Kommissar Thierry Breton forderte die Minister auf, alternative Möglichkeiten zur Produktion der nötigen Waren zu prüfen.

Zwei europäische Organisationen gaben unterdessen ihre Normen für medizinisches Material frei, damit Unternehmen ihre Produktion schneller auf dringend benötigtes Material umstellen können. Das Europäische Komitee für Normung (CEN) und das Europäische Komitee für elektrotechnische Normung (CENELEC) entsprachen damit nach eigenen Angaben einer Bitte der EU-Kommission. Die nunmehr frei verfügbaren Normen sollten dafür sorgen, dass neue medizinische und Schutzausrüstung schneller und reibungsloser auf den Markt komme.

Mehr zum Thema - Niemand bleibt zurück? Merkel-Regierung ignoriert Schicksal der Armen bei Corona-Krise

(rt/dpa)

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen