Europa

COVID-19 bringt Europa zum Stillstand: Airbus und europäische Autobauer stellen Produktion ein

Aufgrund der Corona-Pandemie verhängen immer mehr EU-Staaten Ausgangssperren, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Dies trifft die Industrie hart. Neben dem Flugzeugbauer Airbus stellen nun auch mehrere Autobauer in der EU die Produktion ein.
COVID-19 bringt Europa zum Stillstand: Airbus und europäische Autobauer stellen Produktion einQuelle: Reuters © Marcelo del Pozo

Der europäische Luftfahrtgigant Airbus hat beschlossen, die Produktions- und Montageaktivitäten in seinen französischen und spanischen Werken für die nächsten vier Tage zu unterbrechen. Hierdurch soll die Ausbreitung des Coronavirus eingedämmt werden. In einer Erklärung des Unternehmens hieß es am Dienstag:

Dies wird uns genügend Zeit geben, um strenge Gesundheits- und Sicherheitsbedingungen in Bezug auf Hygiene, Reinigung und Selbstschutz umzusetzen und gleichzeitig die Effizienz des Betriebs unter den neuen Arbeitsbedingungen zu verbessern.

Airbus fügte hinzu, dass es seinen Mitarbeitern erlauben wird, wo immer möglich aus der Ferne zu arbeiten.

Die Ankündigung des Unternehmens erfolgte kurz nachdem Frankreich und Spanien drastische Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus verhängten. Am Montag ordnete der französische Präsident Emmanuel Macron eine 15-tägige Ausgangssperre für das gesamte Land an.

Die Luftfahrtindustrie befindet sich wegen der Pandemie in einer Krise. Am Dienstag kündigte die italienische Regierung an, die in Konkurs geratene Fluggesellschaft Alitalia im Rahmen eines wirtschaftlichen Notfallplanes wieder zu verstaatlichen.

Zuvor kündigte der zu Volkswagen gehörende spanische Autobauer SEAT an, dass er die gesamte Autoproduktion einstellen werde. Die Maßnahme trat am Dienstag in Kraft. Der Autohersteller soll einen Plan zur vorübergehenden Beurlaubung fast aller seiner 15.000 Beschäftigten vorgelegt haben. Nach Angaben von Reuters sollen die Mitarbeiter 80 Prozent ihres Gehalts erhalten.

Am Montag erklärten Fiat Chrysler Automobiles und der Peugeot-Hersteller PSA Group, man werde fast die gesamte Autoproduktion in Europa aussetzen. Dies sei eine Folge der EU-weiten Ausgangssperren, hieß es.

Zuvor musste die Ford Motor Company ihr Werk im spanischen Valencia, wo die Modelle Mondeo und Galaxy hergestellt werden, schließen. Die Schließung erfolgte, nachdem innerhalb von 24 Stunden drei Fälle von Coronavirusinfektionen bestätigt wurden. Es handelt sich um eines der größten Ford-Werke außerhalb der USA mit einer Jahresproduktion von über 400.000 Fahrzeugen.

Mehr zum Thema - Volkswagen will Produktion wegen Coronavirus aussetzen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team