icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wegen COVID-19: Italien schließt Geschäfte und Restaurants – Fast 200 weitere Tote

Wegen COVID-19: Italien schließt Geschäfte und Restaurants – Fast 200 weitere Tote
Ein Kellner wartet am 11. März 2020 in einer Pizzeria im Zentrum von Rom auf Kunden. Nun sollen ab Mittwoch fast alle Geschäfte und Restaurants in Italien geschlossen bleiben.
Die Zahl der Infizierten steigt in Italien unaufhörlich. Die bisherigen Sperrmaßnahmen greifen nicht. Daher folgt nun ein weiterer Schritt. Die den Italienern heiligen Kaffeebars und Restaurants müssen schließen. Auch Geschäfte und Unternehmen sind dran.

Italien ordnet weitere Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus an und schließt Bars und Restaurants sowie fast alle Geschäfte. Nur Lebensmittelläden, Apotheken, Banken und Post bleiben offen, erklärte Premierminister Giuseppe Conte am Mittwochabend. Alle nicht notwendigen Geschäftsaktivitäten müssten eingestellt werden. Alle Unternehmensabteilungen, die nicht für die Produktion unverzichtbar seien, müssten schließen.

Ein Polizist steht am 10.03.2020 neben einer Autokolonne am Brennerpass zwischen Italien und Österreich. Ab sofort will Österreich wegen der Ausbreitung des Corona-Virus an der Grenze zu Italien die Temperatur von Reisenden kontrollieren.

Italien kämpft mit drastischen Mitteln gegen die Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2. Das ganze Land gilt als Sperrzone, frei bewegen dürfen sich die 60 Millionen Menschen nicht mehr. Bisher waren aber Bars und Restaurants zu eingeschränkten Zeiten noch geöffnet, auch Boutiquen oder andere Geschäfte. Ein Ansturm auf Supermärkte sei auch jetzt nicht nötig, da die Versorgung garantiert würde, sagte Conte. In den kommenden zwei Wochen werde sich zeigen, ob die Maßnahmen die Epidemie eindämmen.

In einer Videobotschaft sagte Conte: 

Erst vor wenigen Tagen habe ich euch gebeten, eure Gewohnheiten zu ändern und zuhause zu bleiben. Ich war mir bewusst, dass dies ein erster Schritt war und nicht der letzte sein würde. Es ist Zeit, einen weiteren Schritt zu machen.

Fast 200 weitere Tote am Mittwoch gemeldet

Trotz aller Maßnahmen breitet sich das Virus weiter aus. Die Krankenhäuser vor allem in der besonders betroffenen Region Lombardei sind am Limit. Insgesamt haben sich nach offizieller Statistik in Italien mehr als 12.400 Menschen mit dem Virus infiziert. Die Zahl der Toten stieg von 631 auf 827. Experten gehen von einer hohen Zahl nicht erfasster Fälle aus. Italien ist europaweit das mit Abstand am stärksten von der Epidemie betroffene Land.

Mehr zum Thema - Ob beim Papst oder in Mekka: Corona-Virus fegt die Plätze leer (Fotos)

(dpa/rt)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen