icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Schlag gegen Profitmacher: Österreichischer Zoll stellt 21.000 Einweg-Schutzmasken sicher

Schlag gegen Profitmacher: Österreichischer Zoll stellt 21.000 Einweg-Schutzmasken sicher
Schlag gegen Profitmacher: Österreichischer Zoll stellt 21.000 Einweg-Schutzmasken sicher (Symbolbild)
Der österreichische Zoll hat bei der Kontrolle eines aus der Türkei nach Deutschland fahrenden Busses 21.000 Schutzmasken sichergestellt. Angesichts der hohen Nachfrage hätten die Schmuggler mit der nicht zertifizierten Ware ungefähr 50.000 Euro Gewinn erzielen können.

Am 5. März überprüfte eine mobile Kontrolleinheit des Zollamtes Wien einen Bus, der aus der Türkei nach Deutschland unterwegs war. Im Laderaum des Fahrzeugs entdeckten die Beamten neben 25 Kilogramm Fleisch und 1.200 Zigaretten auch 21.000 Einweg-Mundschutzmasken. Der Zoll zog bei diesem Einsatz ausstehende Steuern sowie Strafen von ungefähr 4.000 Euro ein. Die Fleischwaren wurden vernichtet, die Zigaretten sowie die Masken, die keine CE-Zertifizierung aufwiesen, sichergestellt.

Kämpfe um Mangelware: Deutschland und Frankreich sichern Bestände an Atemschutzmasken (Symbolbild)

Wie das österreichische Finanzministerium am Samstag mitteilte, war der Bus eines türkischen Unternehmens schon früher durch die Mitnahme von Schmuggelwaren aufgefallen. Angesichts der aktuell hohen Nachfrage wegen des neuartigen Coronavirus schätzte das Finanzministerium, dass die Schmuggler mit den Schutzmasken mindestens 50.000 Euro Gewinn hätten erzielen können.

Der Bundesminister für Finanzen Gernot Blümel betonte in einem Statement, dass die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger angesichts der aktuellen Lage an erster Stelle stehe:

Diese Schmuggelware schadet der Gesundheit und dem Wirtschaftsstandort Österreich. Wir lassen nicht zu, dass Betrüger aus den Sorgen angesichts der derzeitigen Situation Profit schlagen!

Die Nachfrage nach Einweg-Atemschutzmasken ist angesichts der aktuellen COVID-19-Gefahr weltweit sehr hoch. Auf privaten Online-Marktplätzen werden Masken mitunter zu Wucherpreisen angeboten. In den Apotheken vieler Länder, darunter auch Russland, sind derzeit kaum noch Atemschutzmasken erhältlich. Zuvor hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Industrie aufgerufen, die Produktion von Schutzanzügen und Atemmasken zu steigern.

Mehr zum ThemaHamsterkäufe und Schwarzmarktgeschäfte: Russland verhängt Ausfuhrverbot für Atemschutzmasken

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen