icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Zur Sicherung der EU-Grenzen: Österreich entsendet Grenzbeamte nach Griechenland

Zur Sicherung der EU-Grenzen: Österreich entsendet Grenzbeamte nach Griechenland
Zur Sicherung der EU-Grenzen: Österreich entsendet Grenzbeamten nach Griechenland
Angesichts der wachsenden Spannungen an der türkisch-griechischen Grenze hat das österreichische Innenministerium beschlossen, die griechischen Sicherheitsbeamten mit der eigenen Grenzpolizei zu unterstützen. Die Kräfte sollen demnächst nach Griechenland geschickt werden.

Der österreichische Bundesminister für Inneres, Karl Nehammer (ÖVP), rief dazu auf, den griechischen Grenzschützern in Zeiten der Krise mit "jeder Hilfe, sowohl personell, materiell als auch finanziell" beizustehen.

Unser klares Ziel muss es sein, die Menschen an der Außengrenze zu stoppen", zitierte den Politiker der TV-Sender OE24.

Zuvor hatte bei einer gemeinsamen Pressekonferenz am Montag auch der ungarische Innenminister Sándor Pintér seinen Willen zum Kampf gegen illegale Grenzübertritte unterstrichen. Er bekräftigte, dass jeder Versuch von Migranten, über die grüne Grenze zu kommen, in einem Zentrum zur Überprüfung der Asylgründe enden werde.

Die ersten Migranten landeten am Freitag auf der griechischen Insel Lesbos, nachdem die Türkei ihre Grenzen nach dem verheerenden Luftschlag auf ihre Truppen am Donnerstagabend geöffnet hatte.

In diesen Transitzonen schauen wir, ob er schutzbedürftig ist oder nicht, ob er gesund ist oder nicht", sagte Pinter.

Österreich sei im Vergleich zur Migrationskrise 2015 inzwischen deutlich besser aufgestellt, so Nehammer. Er beteuerte:

Wir haben die Lehren aus 2015 gelernt.

Österreich habe nun mehr Polizisten zur Verfügung, eine bessere Einsatztaktik und eine bessere Ausrüstung.

Unser Ziel ist es und bleibt es: anhalten und nicht durchwinken", sagte Nehammer.

Darüber hinaus kritisierte der österreichische Innenminister Erdoğans Öffnung der türkischen Grenze in Richtung EU für die Asylsuchenden.

Österreich und Ungarn werden sich nicht erpressen lassen", so Nehammer.

Mehr zum ThemaBerichte über Schusswaffeneinsatz an türkisch-griechischer Grenze - wurde syrischer Migrant getötet?

(rt/dpa)

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen