icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mindestens neun Tote bei Erdbeben im Osten der Türkei

Mindestens neun Tote bei Erdbeben im Osten der Türkei
Mindestens neun Tote bei Erdbeben im Osten der Türkei (Archivbild)
Bei einem Erdbeben der Stärke 5,7 im Osten der Türkei im Grenzgebiet zum Iran sind mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Weitere 37 Menschen wurden nach Angaben des türkischen Innenministeriums verletzt. Verletzte und Schäden gab es auch im benachbarten Iran.

Am frühen Sonntagmorgen hat im türkisch-iranischen Grenzgebiet die Erde gebebt. Die Erdstöße wurden um 6:52 MEZ 141 Kilometer westlich vom iranischen Täbris und 71 Kilometer südöstlich vom türkischen Özalp registriert. Das Epizentrum lag in einer Tiefe von fünf Kilometern.

Wie der türkische Innenminister Süleyman Soylu der Nachrichtenagentur Anadolumitteilte, habe die Naturgewalt mindestens neun Menschenleben gefordert. Weitere 37 Menschen hätten Verletzungen erlitten. Am stärksten betroffen sei die Stadt Van, die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz.

Türkische Medien zeigten Videos, auf denen mehrere zerstörte und beschädigte Gebäude zu sehen waren.

Auch im benachbarten Iran bebte die Erde. In der Provinz West-Aserbaidschan wurden in dem Dorf Ghatur mindestens 75 Menschen verletzt. Von Todesopfern war dort jedoch zunächst nichts bekannt.

Mehr zum ThemaMindestens acht Tote bei Erdbeben in der Türkei

(RIA Nowosti/dpa)

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen