Europa

"Liberale Ökologie, Lüge des Kapitals!" – Aktivisten stürmen BlackRock-Zentrale in Paris

Umweltaktivisten stürmten am Montagvormittag den Pariser Sitz des US-amerikanischen Unternehmens BlackRock. Ordnungskräfte sperrten die Umgebung ab und blockierten den Zugang zu dem Gebäude. Die Demonstranten werfen dem Unternehmen unter anderem "Greenwashing" vor.
"Liberale Ökologie, Lüge des Kapitals!" – Aktivisten stürmen BlackRock-Zentrale in ParisQuelle: AFP

Am Morgen des 10. Februar stürmten mehrere Dutzend Umweltaktivisten den Pariser Hauptsitz von BlackRock, dem größten Vermögensverwalter der Welt. Die Demonstranten werfen dem US-Unternehmen unter anderem "Greenwashing" vor, also den Versuch, sich durch Geldspenden für ökologische Projekte als besonders umweltbewusst und umweltfreundlich darzustellen. Außerdem befürchten sie eine Einflussnahme auf die geplante Rentenreform in Frankreich.

Die von Macron anvisierte Reform treibt seit Monaten die Franzosen auf die Straße. Kritiker befürchten, der Staatspräsident wolle mit der Reform die gesetzliche Rentenversicherung schwächen und den Markt für kapitalgedeckte Renten vergrößern. Die Gewerkschaft CGT wirft BlackRock in diesem Zusammenhang vor, im Verborgenen Einfluss auf Macron und die Regierung zu nehmen.

Der Chef der französischen Tochter der Fondsgesellschaft BlackRock, Jean-François Cirelli, wurde von Macron Anfang Januar, mitten in den Rentenprotesten, mit dem Offiziersorden der Ehrenlegion ausgezeichnet. Die Ehrung Cirellis stieß bei Gewerkschaften und der Opposition auf massive Kritik.

Die Demonstranten skandierten Parolen wie "BlackRock-Attentäter", "Verbrennt BlackRock, rettet einen Delfin", "Liberale Ökologie, Lüge des Kapitals" oder auch "Wir werden nicht als Sklaven sterben". Einige Demonstranten beschmierten Wände und Böden mit Parolen:

Zudem wurden auch Preise und Auszeichnungen, die BlackRock erhalten hat, von den Eindringlingen weggeschmissen:

Die Polizei traf schnell vor Ort ein und sperrte das Gebiet ab, wodurch auch die Medienvertreter am Betreten des Gebäudes gehindert wurden. Am Montagmorgen hatten Demonstranten auch erfolglos versucht, in die Räumlichkeiten der französischen Bank Société Générale einzudringen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team