icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Großbritannien will Handelsbeschränkungen für einige russische Importe lockern

Großbritannien will Handelsbeschränkungen für einige russische Importe lockern
Ein Stahlarbeiter bei der Arbeit (Symbolbild)
Die britische Regierung strebt die Aufhebung der Antidumpingmaßnahmen gegen russische Waren an, die die EU bereits im Jahr 2015 eingeführt hat. Die Beschränkungen könnten bis ins Jahr 2021 aufgehoben werden, wenn die elfmonatige Brexit-Übergangszeit endet.

Das britische Ministerium für Internationalen Handel sagte in einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung, dass es alle derzeit geltenden Antidumping-, Antisubventions- und Schutzmaßnahmen überprüfen werde, einschließlich der Einfuhrzölle auf Produkte mit Ursprung in Russland. Die Behörde erklärte:

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und die britische Premierministerin Theresa May in London, Großbritannien, 6. Juni 2018.

Bei den Übergangsüberprüfungen wird bewertet, ob die derzeitige Maßnahme für den britischen Markt angemessen ist und ob sie geändert, modifiziert oder beendet werden sollte.

Russische Aluminiumfolie, Ferrosilizium, nahtlose Rohre und Röhren, Befestigungsmaterial aus Eisen oder Stahl sowie Ammoniumnitrat könnten ab dem nächsten Jahr von der Liste der Handelsbeschränkungen gestrichen werden.

Die Zölle auf andere Waren, wie warm- und kaltgewalzte Flachstahlprodukte und nicht legierter Stahl, werden jedoch wahrscheinlich nicht abgeschafft. Die Maßnahmen sollen auch für geschweißte Rohre aus Eisen oder nicht legiertem Stahl beibehalten werden.

Der Schritt dürfte an den Handelsströmen zwischen Moskau und London kaum etwas ändern, da die Lieferungen der Produkte relativ gering sind, stellte Maxim Chudalow, Leiter der Risikobewertungsgruppe bei der Analytical Credit Rating Agency (ACRA), gegenüber dem Wirtschaftsmedium RBK fest. Die Entscheidung schaffe jedoch einen wichtigen "Präzedenzfall", der zeige, dass die europäischen Staaten es leid seien, sich von Brüssel etwas diktieren zu lassen – vor allem wenn es ihren Interessen schadet, betonte der Analyst.

Am Donnerstag gab Russlands Handelsbeauftragter im Vereinigten Königreich Boris Abramow bekannt, dass der Umsatz zwischen den beiden Ländern im Jahr 2019 um 25 Prozent anstieg und 17 Milliarden US-Dollar überschritt. Die russischen Exporte trugen laut Abramow größtenteils zu diesem Anstieg bei, darunter der steigende Absatz von chemischen Produkten, Düngemitteln, Stahl, Metallen und Edelsteinen. Das Handelsvolumen zwischen Russland und Großbritannien wachse seit drei aufeinander folgenden Jahren, und dieser Trend werde sich wahrscheinlich auch in diesem Jahr fortsetzen, so der Handelsbeauftragte.

Mehr zum Thema - Der Brexit als Wirtschaftskatastrophe – für die deutsche Industrie

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen