Europa

Polens Premierminister gibt zu: US-Sanktionen torpedieren Nord Stream 2 nicht

Der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki gibt zu, dass die US-Sanktionen die Ostseepipeline Nord Stream 2, die Deutschland mit russischem Erdgas versorgen soll, nicht torpedieren werden. Ihm wäre es jedoch lieber, das Projekt hätte "überhaupt nicht begonnen".
Polens Premierminister gibt zu: US-Sanktionen torpedieren Nord Stream 2 nichtQuelle: Reuters © Anton Vaganov

Die schweizerisch-niederländische Rohrverlegungsfirma Allseas hat im Dezember ihre Arbeit an der Pipeline eingestellt. Das Unternehmen befürchtete, von den Sanktionen getroffen zu werden, die die USA Anfang Dezember verhängt hatten.

Morawiecki, dessen Regierung argumentiert, dass das Projekt die EU zu stark von russischem Gas abhängig mache, bezeichnete Berlins Entscheidung, die Beteiligung an dem Bau von Nord Stream 2 nicht aufzugeben, als "Schritt in die falsche Richtung".

In Polen wäre es uns natürlich lieber, wenn der Bau von Nord Stream 2 niemals begonnen hätte.

Der Ministerpräsident betonte, dass Polen "regelmäßig" seine Besorgnis über die Pipeline gegenüber Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Ausdruck bringt. Trotzdem "ändere sich nichts daran, dass Warschau und Berlin in dieser Frage unterschiedliche Meinungen vertreten".

Merkel hat sich nachdrücklich gegen die Versuche der USA gewehrt, den Bau der Pipeline zum Scheitern zu bringen, und argumentiert, dass Nord Stream 2 sowohl für Deutschland als auch für die EU von Vorteil ist. Während des Treffens mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Samstag in Moskau betonte die Kanzlerin, dass Nord Stream 2 "auf jeden Fall umgesetzt werden wird" und versprach, ihre Unterstützung für das Projekt fortzusetzen.

Putin sagte, dass Russland in der Lage sei, das Projekt selbstständig abzuschließen, und dass die Bauarbeiten zwar einige Monate länger dauern könnten, aber "Ende dieses oder Anfang nächsten Jahres" abgeschlossen sein würden.

Mehr zum ThemaMerkel: Nord Stream 2 ist ein Wirtschaftsprojekt zum Nutzen Deutschlands und der EU (Video)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team