icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

EU-Haushalt ohne Großbritannien: Deutschland wird zur Kasse gebeten

EU-Haushalt ohne Großbritannien: Deutschland wird zur Kasse gebeten
Präsentation der neuen 2-Euro-Münze, Berlin, Deutschland, 15. Februar 2019.
EU-Haushaltskommissar Hahn ist der Ansicht, dass der deutsche Wohlstand der EU zu verdanken ist und fordert von Berlin 6,3 Milliarden Euro mehr pro Jahr. Das Geld soll den Kampf gegen den Klimawandel ermöglichen. Nach dem Brexit gilt es, ein Milliardenloch zu stopfen.

Im Jahr 2020 wird der finanzielle Spielraum der EU für die Folgejahre 2021 bis 2027 festgelegt. Mit dem Ausstieg Großbritanniens aus der EU am 31. Januar wird der Finanzrahmen kleiner. Die EU-Kommission hatte einen Haushaltsrahmen von 1,11 Prozent der gemeinsamen Wirtschaftskraft durchgesetzt. Die finnische Ratspräsidentschaft schlug 1087,3 Milliarden Euro vor (1,07 Prozent der EU-Wirtschaftsleistung). 

Für Deutschland hätte dies höhere Zahlungen von 6,3 Milliarden Euro zur Folge. Deutschland, Österreich und die Niederlande sprachen sich für 1 Prozent der gemeinsamen Wirtschaftsleistung aus. 

Familienbild der EU-Staats und -Regierungschefs: Giuseppe Conte, Pedro Sánchez, Angela Merkel, Emmanuel Macron, Mateusz Morawiecki, Joseph Muscat, Sophie Wilmès, Brüssel, Belgien, 12. Dezember 2019.

Johannes Hahn, EU-Haushaltskommissar, sieht höhere Zahlungen Deutschlands als vertretbar an, zumal Deutschland mit der Ratspräsidentschaft ab dem zweiten Halbjahr des kommenden Jahres mehr Verantwortung zufällt: 

Die Deutschen verdanken, wie auch die übrigen EU-Länder, ihren Wohlstand auch der EU, etwa durch strategische Investitionen und Initiativen, die kein Land allein durchführen könnte. Jetzt müssen sie alle zeigen, was ihnen Europa wert ist. 

Die Mehrmittel werden dringend für die Agrar- und Regionalförderung benötigt, so Hahn. Besonders der Kampf gegen den Klimawandel bedarf eines höheren Budgets. 

Ursula von der Leyen, die neue EU-Kommissionspräsidentin, hatte bereits ihren Green-Deal vorgestellt, wonach die EU Vorbild im Kampf für die Umwelt werden und bis 2050 das Klimaneutralitätsziel erreicht haben soll. Diejenigen EU-Staaten, die noch immer auf Kohle setzen, werden finanzielle Unterstützung aus einem 100-Milliarden-Euro-Fonds erhalten, um sich erneuerbaren Energien zuzuwenden. Der Kampf gegen den Klimawandel wird eine Billion Euro kosten. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen