icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Österreich: Terrorverdächtige festgenommen – Offenbar auch Anschlag in Deutschland geplant

Österreich: Terrorverdächtige festgenommen – Offenbar auch Anschlag in Deutschland geplant
Weihnachtsmarkt in Wien: Drei Männer sollen einen Terroranschlag zwischen Weihnachten und Neujahr in der österreichischen Hauptstadt geplant haben.
Drei Männer stehen in Österreich im Verdacht, mehrere Terroranschläge geplant zu haben. Zwei von ihnen wurden schon vor einigen Tagen festgenommen, einer saß bereits im Gefängnis. Sie sollen Anschläge in mehreren Ländern geplant haben, so auch in Deutschland.

Die österreichische Polizei hat zwei Männer festgenommen, der dritte Mann saß bereits im Gefängnis. Die drei Männer stehen im Verdacht, zwischen Weihnachten und Neujahr einen Terroranschlag auf dem Wiener Stephansplatz geplant zu haben. Laut einem Bericht der österreichischen Nachrichtenagentur APA soll ein 24-jähriger Tschetschene gemeinsam mit zwei Landsmännern, 25 und 31 Jahre alt, vom Gefängnis aus an der Anschlagserie gearbeitet haben.

Symbolbild: Proteste gegen das dänische Verhüllungsverbot, Kopenhagen, Dänemark, 1. August 2018

Hauptverdächtiger versuchte, zweimal nach Syrien auszureisen

Das Trio soll geplant haben, einen Sprengstoffanschlag in der Wiener Innenstadt durchzuführen. Weitere sollten zudem in Salzburg, Deutschland, Frankreich und Luxemburg folgen.

Der 24-Jährige gilt als der Hauptverdächtige. Laut dem Bericht der APA wurde der gebürtige Tschetschene bereits zweimal rechtskräftig wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verurteilt. So etwa, weil er sich im Jahr 2015 dem IS in Syrien anschließen wollte. Er wurde demnach mit seiner hochschwangeren Frau und seiner Mutter, die im Rollstuhl sitzt, zufällig in der Türkei bei einer Polizeikontrolle gefasst.

Er wurde zu zwei Jahren Haft verurteilt. Nach rund 14 Monaten wurde er demnach vorzeitig bedingt entlassen, versuchte jedoch erneut, nach Syrien auszureisen. Diesmal hatte am Flughafen Wien-Schwechat ein Beamter seinen Pass als Fälschung erkannt, woraufhin er erneut festgenommen wurde. Beim zweiten Prozess wurde er nochmals zu zwei Jahren Haft verurteilt.

"Nichts dran": Anwälte der zwei Festgenommenen weisen Vorwürfe zurück

Wie die Anwälte der beiden Festgenommenen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) bestätigten, wird ihren Mandanten die Planung von Anschlägen auch in Deutschland vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft bestätigte lediglich die Festnahme von zwei Männern wegen Terrorverdachts, ohne weitere Details zu nennen.

Messerattacke in London: Zwei Tote, Attentäter war verurteilter Terrorist

Mein Mandant hatte Kontakt mit einem Häftling, der unter dringendem Tatverdacht steht. Er hatte aber keine Informationen über eine mögliche Tat", sagte Anwalt Florian Kreiner der dpa.

Die Ermittler hätten das Handy und den Computer seines 31 Jahre alten Mandaten sichergestellt, weil er IS-Propaganda ausgetauscht haben soll. Kreiner bezeichnete die Vorwürfe als "aus der Luft gegriffen". "Mein Mandant hat sich an wie auch immer gearteten Planungen für einen Anschlag nicht beteiligt." Auch Wolfgang Blaschitz, Anwalt des zweiten Festgenommenen, betonte gegenüber der dpa, dass an den Vorwürfen "nichts dran" sei.

Meiner Meinung nach wird sich das rasch in Luft auflösen.

Wie beide Anwälte erklärten, kamen die Hinweise von einem anonymen Zeugen.

Das Bundeskriminalamt (BKA) ist wegen Terrorermittlungen in Österreich in Kontakt mit der dortigen Polizei. Das sagte BKA-Chef Holger Münch am Dienstag in Berlin. Die österreichischen Kollegen hätten das BKA erst am Montag über den Fall informiert.

Mehr zum ThemaRussland: Terroranschläge durch Festnahme von fünf IS-Sympathisanten in Moskau vereitelt

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen