icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wahlen in Großbritannien: Vorsprung von Boris Johnson sinkt laut Umfragen

Wahlen in Großbritannien: Vorsprung von Boris Johnson sinkt laut Umfragen
Wahlkampf der Tories. Boris Johnson, britischer Premierminister, fährt einen Bagger durch eine Mauerattrappe. Auf der Schaufel geschrieben steht: "Brexit erledigen", Uttoxeter, Großbritannien, 10. Dezember 2019.
Am 12. Dezember wählen die Briten ein neues Parlament. Der Brexit macht solange Pause. Boris Johnson verspricht im Falle seiner Wahl, die Trennung von der EU zu vollziehen. Nach der letzten Umfrage sinkt sein Vorsprung zu seinem Hauptkontrahenten Jeremy Corbyn.

Das wichtigste Wahlkampfthema bleibt der Brexit. Während Boris Johnson Großbritannien mit den Tories am 31. Januar 2020 aus der EU führen will, legt sich sein Herausforderer Labour-Chef Jeremy Corbyn nicht auf einen Termin fest. Sein Wahlsieg würde ein zweites Brexit-Referendum bedeuten. Die Themen Brexit und die Gesundheitsversorgung "National Health Service" (NHS) bestimmen den Wahlkampf. 

Johnson mimte in einem letzten Werbespot eine Szene aus "Love Actually" (Tatsächlich Liebe). Dabei klingelte er, so wie Andrew Lincoln in dem Film, an der Tür einer Frau. Auf den hochgehaltenen Plakaten waren jedoch statt Liebesschwüren Versprechungen zum Brexit zu lesen. 

In den sozialen Medien verbreitete sich derweil ein besonders eindringliches Bild: ein vierjähriges krankes Kind, das auf dem Fußboden eines Krankenhauses in Leeds ausharren musste, weil es kein freies Bett gab. Ein Journalist konfrontierte Johnson mit dem Bild. Die Reaktion Johnsons machte ebenfalls Schlagzeilen: er nahm dem Journalisten das Mobiltelefon ab und zeigte sich erst später entsetzt darüber. Das Bild des vierjährigen Jungen soll kein Einzelfall sein. 

Laut der jüngsten und letzten Umfrage von YouGov vor den Parlamentswahlen am Donnerstag, dem 12. Dezember, sind 43 Prozent für die Konservativen Tories, 34 Prozent für die Labour-Partei. Damit schrumpfte der Vorsprung Johnsons um 20 Mandate. Dennoch wird Johnson wohl die Mehrheit im Parlament erhalten. Nach dem britischen Mehrheitswahlrecht zieht der Kandidat mit den meisten Stimmen innerhalb seines Wahlkreises ins Parlament ein. Corbyns Labour-Partei wird keine eigene Mehrheit erhalten, hätte aber Chancen auf Koalitionspartner. Ein offizielles Ergebnis der Wahlen ist für Freitag zu erwarten.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen