icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Britischer Erzbischof: Selbst Jesus bekäme kein Visum unter neuer Einwanderungspolitik

Britischer Erzbischof: Selbst Jesus bekäme kein Visum unter neuer Einwanderungspolitik
Das Kabinett des britischen Premierministers will ein punktebasiertes Einwanderungssystem nach Qualifikationen. Falls es zur Umsetzung käme, würde selbst Jesus an der britischen Grenze abgewiesen werden, warnt der britische Erzbischof von Canterbury.

Der britische Premierminister Boris Johnson spricht sich für ein punktebasiertes Einwanderungssystem aus. Hierbei werden den potenziellen Einwanderern Punkte auf der Grundlage von Qualifikationen, Ausbildung, Alter, Sprachkenntnissen und anderen Fähigkeiten, die in Großbritannien gefragt sind, vergeben. Das System entspricht dem australischen Modell. Erstmalig wurde im Jahr 2017 darüber in Großbritannien debattiert, vorgebracht von der UK Independence Party (UKIP).

Das Kabinett um Johnson griff die Idee erneut auf. Der Premierminister will sich dafür einsetzen, dass für die Zeit nach dem Brexit ein "gleichberechtigtes" Einwanderungssystem eingeführt wird. Zunächst jedoch muss sich Johnson in den vorgezogenen Wahlen am 12. Dezember behaupten. 

Symbolbild: Roma in Postojna, Slowenien, 30. Oktober 2006

Unter Applaus und Gelächter führte der Erzbischof von Canterbury Justin Welby im Rahmen einer CBI-Geschäftskonferenz in London den Zuschauern vor Augen, wie er die neue Migrationspolitik des Premierministers sieht:

Unser Gründer Jesus Christus war natürlich kein weißer, bürgerlicher oder britischer Staatsbürger – er hätte sicherlich kein Visum bekommen – es sei denn, wir haben besonders wenig Tischler. 

Derzeit benötigen EU-Bürger kein Visum, um in Großbritannien eine Arbeit aufzunehmen. In den sozialen Medien reagierten Nutzer auf die Aussage des Erzbischofs. Viele widerlegten seine Theorie, dass Jesus die Einreise nach Großbritannien verweigert würde, und scherzten, er habe schließlich so viele Gaben gehabt, wie Wasser zu Wein zu machen und 5.000 Menschen mit nur zwei Fischen und fünf Laiben Brot zu ernähren – was er wohl aus den Tafeln herausholen könnte.

In einem etwas ernsteren Ton wiesen einiger Nutzer darauf hin, dass Welby es offensichtlich falsch verstanden  hätte, da nach den derzeitigen Regeln der Status Religionsgelehrter Grund genug ist, ein Visum zu erhalten, vorausgesetzt, man kann Englisch.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen