icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Le Monde: Polizei hat seit November 2018 mehr als 10.000 Gelbwesten festgenommen

Le Monde: Polizei hat seit November 2018 mehr als 10.000 Gelbwesten festgenommen
Seit ihrer ersten Demo sollen über zehntausend Gelbwesten von der Polizei festgenommen worden sein. Das berichtet die französische Zeitung Le Monde. Laut dem Blatt sollen ungefähr 400 von ihnen zu Gefängnisstrafen verurteilt worden sein.

Die französische Polizei hat seit dem Beginn der Bewegung der "Gelben Westen" im November letzten Jahres mehr als 10.000 Anhänger festgenommen. Das berichtete die französische Zeitung Le Monde am Freitag und verwies dabei auf Daten des französischen Justizministeriums.

Nach Angaben der Zeitung haben französische Gerichte bereits mehr als 3.000 Schuldsprüche gegen die Mitglieder der Bewegung ausgesprochen, insbesondere in den Abschnitten über die Teilnahme an Massenaufständen und Angriffen auf Strafverfolgungsbeamte.

Etwa 400 Gelbwesten wurden verurteilt, was zu Freiheitsstrafen und sofortiger Inhaftierung führte. Laut Le Monde wurden viele der verhafteten Anhänger zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Andere erhielten Haftstrafen auf Bewährung.

Am 17. November 2018 starteten in Frankreich die  Proteste der "Gelbwesten". Sie wurden ins Leben gerufen, um gegen steigende Spritpreise zu protestieren. Laut den Organisatoren sollen 282.000 Menschen an der ersten Demo teilgenommen haben. Seitdem sind die Teilnehmerzahlen jedoch rückläufig. Die Liste der Forderungen der "Gelbwesten" betrifft nun nicht nur sozioökonomische, sondern auch politische Missstände im Land.

Mehr zum Thema - "Keine irreparable Gewalt" - Macron empört mit Äusserung zu verletzten Gelbwesten

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen