Europa

Dänemark genehmigt Bau von Nord Stream 2

Die Dänische Energieagentur hat den Bau der Erdgaspipeline Nord Stream 2 durch dänische Gewässer genehmigt. Damit steht der Fertigstellung der Pipeline, die russisches Erdgas nach Mitteleuropa schaffen soll, nichts mehr entgegen.
Dänemark genehmigt Bau von Nord Stream 2Quelle: www.globallookpress.com

Die Dänische Energieagentur hat die Genehmigung für den Bau der Erdgaspipeline Nord Stream 2 in dänischen Gewässern erteilt.

In einer Pressemitteilung, die die Behörde am Mittwochmittag veröffentlichte, heißt es:

Die Dänische Energiebehörde hat der Nord Stream 2 AG die Genehmigung erteilt, einen Teil der Erdgasleitungen von Nord Stream 2 auf dem dänischen Festlandsockel südöstlich von Bornholm in der Ostsee zu bauen.
Die Genehmigung wird gemäß dem Continental Shelf Act und den Verpflichtungen Dänemarks aus dem UN-Seerechtsübereinkommen erteilt. Dänemark ist verpflichtet, den Bau von Transitpipelines unter Berücksichtigung von Ressourcen und Umwelt zuzulassen und gegebenenfalls den Weg zuzuweisen, auf dem solche Pipelines verlegt werden sollten.

Die dänische Genehmigung war die letzte, die für die Fertigstellung der etwa 1.230 Kilometer langen Pipeline Nord Stream 2 fehlte. Die USA, die versuchen, ihr Fracking-Gas in Europa zu verkaufen, und mehrere osteuropäische und skandinavische Länder lehnen das Pipeline-Projekt ab.

Gazprom hat bereits mehr als 87 Prozent der Nord Stream 2 fertiggestellt. Das Unternehmen stellte im April 2017 Anträge bei den dänischen Behörden, zwischen 147 und 175 Kilometer über dänische Gewässer zu führen.

Nach Aussage der Agentur muss Nord Stream 2 mit der Fortsetzung des Baus noch vier Wochen warten. So lange haben nach dänischem Recht Betroffene die Möglichkeit, die Entscheidung anzufechten.

Ein Sprecher von Nord Stream 2 erklärte, das Unternehmen sei von der Entscheidung informiert worden und mit ihr zufrieden.

Mehr zum Thema - Erdöl und Erdgas als Schlüsselelemente der außenpolitischen US-Agenda

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team