Europa

Niederlage nach dem Sieg: Britisches Unterhaus uneins über Brexit-Plan

Erst hatten sie einem Brexit-Gesetz des britischen Ministerpräsidenten Boris Johnson zugestimmt, doch dann wiesen sie seinen Zeitplan für einen beschleunigten Brexit zurück: Das britische Unterhaus ist über die Frage des Brexit uneins. Morgen soll es weitergehen.
Niederlage nach dem Sieg: Britisches Unterhaus uneins über Brexit-PlanQuelle: AFP

Das Unterhaus hat heute Johnsons Plan eines beschleunigten, geregelten Brexit erschwert. Die Abgeordneten wiesen seinen Zeitplan zurück, alle parlamentarischen Hürden für den geregelten Brexit bis Donnerstag zu nehmen, obwohl sie seinem Brexit-Gesetz zuvor zugestimmt hatten. 

In der ersten Abstimmung gewann Johnson noch mit 329 zu 299 Stimmen, aber in der zweiten verlor er mit 322 zu 308.

John Bercow, Sprecher des britischen Unterhauses, erklärte, dass der verweigerte Zeitplan jetzt "im Schwebezustand" sei, oder wortwörtlich: "in der Vorhölle".

Ministerpräsident Johnson kommentierte, dass die Regierung das Gesetz jetzt einfrieren werde. Johnson hielt an seinem Ziel fest, den Brexit bis zum 31. Oktober zu schaffen.

Der Oppositionsführer und Vorsitzende der sozialdemokratischen Labour-Partei Jeremy Corbyn gab Johnson die Schuld für das Scheitern des Gesetzes. Er rief Johnson dazu auf, mit seiner Partei zusammenzuarbeiten, um einen "vernünftigen Zeitplan" zu vereinbaren.

Johnson kritisierte das Unterhaus dafür, erneut "für Verzögerung" gestimmt und "weitere Unklarheit" hinsichtlich des Brexit geschaffen zu haben.

Wie Großbritannien den Brexit noch bis zum Termin am 31. Oktober schaffen soll, ist völlig unklar.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team